ÖH: Auslandserfahrungen abhängig von finanzieller Situation von Studierenden

Gender Gap auch bei Auslandspraktika enorm

Wien (OTS) - Die Präsentation des Sonderberichts der Studierenden-Sozialerhebung zur Internationalen Mobilität von Studierenden zeigt, dass man sich Auslandaufenthalte erst leisten muss. "Während 21% der Studierenden aus hoher sozialer Schicht Auslandserfahrungen sammeln, ist das bei nur 12% der Studierenden aus niedriger Schicht der Fall", so Angelika Gruber vom Vorsitzteam der ÖH. "Auslandssemester werden nämlich zu zwei Dritteln aus eigenen Mitteln finanziert. Förderungen wie Erasmus können die niedrigere familiäre Unterstützung für weniger gut situierte Studierende nicht ausgleichen. Dabei ist Erasmus gerade für Studierende, die weniger finanzielle Möglichkeiten haben, oft die einzige Chance, Erfahrungen im Ausland sammeln zu können", so Gruber. Neben dem finanziellen Aspekt hindert auch die Verschulung der Studienpläne vor allem Studierende mit finanziellen Problemen am Studium. "Viele Studierende, die auf Stipendien angewiesen sind, machen kein Auslandssemester, da es oft Anrechnungsschwierigkeiten gibt. Die dadurch verursachten Studienverzögerungen würden die Studierenden um dringend benötigte Stipendien bringen".

Bei den Daten zu Auslandspraktika zeigen sich große geschlechterspezifische Unterschiede. Gruber kritisiert: "Frauen verdienen während Auslandspraktika seltener und weniger - was sich auf das Gesamtbudget auswirkt, das um ein knapp ein Drittel niedriger als bei Männern ist! Solche Unterschiede - die sich laut der Studie nicht durch die Fächerwahl oder ähnliches erklären lassen - sind wieder eine Bestätigung dafür, dass Einkommensgerechtigkeit zwischen den Geschlechtern noch lange nicht erreicht ist. Initiativen wie das "Gütesiegel Praktikum" der ÖH oder besser noch gesetzliche Maßnahmen zur Verhinderung solcher Missstände wären daher dringend notwendig."

Im Rahmen von Forum Hochschule arbeitet die ÖH gerade an einem politischen Programm, um Rahmenbedingungen für Auslandsaufenthalte jeder Form zu verbessern.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Philipp Poyntner, Pressesprecher
Tel.: 0676 888 52 211
philipp.poyntner@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001