Kopf: Nationalsozialismus-Vergleich von SP-Ackerl erfordert Konsequenzen

ÖVP-Klubobmann fordert klare Worte der Bundes-SPÖ-Spitze; wünschenswert auch deutliche Worte Fischers

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Die gestrige Aussage bei einer SPÖ-Veranstaltung in Wels von Oberösterreichs SPÖ-Chef Ackerl in Richtung der allgemeinen Wehrpflicht, dass eine Zwangsverpflichtung eine Idee des Nationalsozialismus sei, ist eine ungeheuerliche Entgleisung und ein beschämender Tiefpunkt der Auseinandersetzung rund um die Abschaffung oder Beibehaltung der allgemeinen Wehrpflicht. Die in unserer Bundesverfassung verankerte allgemeine Wehrpflicht mit Fron- und Zwangsdiensten des Nazi-Regimes gleichzusetzen ist unerträglich, sagte ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf heute, Donnerstag.

Unumgänglich gefordert sei nun die SPÖ-Bundesspitze, sich für diesen Funktionär in deutlichen Worten zu entschuldigen bzw. sich auch klar von diesen unsäglichen Äußerungen und hanebüchenen Vergleichen zu distanzieren. Besonders wünschenswert, so Kopf, wären zudem deutliche Worte des Oberbefehlshabers des Österreichischen Bundesheeres, von Herrn Bundespräsidenten Heinz Fischer.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002