FPK-Scheuch: Berufsheerpläne von Darabos werden am 20. Jänner für untauglich befunden

Bevölkerung möchte kein teures Berufsheer - Erhalt der allgemeinen Wehrpflicht ist zentrales Thema der Freiheitlichen

Klagenfurt (OTS) - Zur heutigen Berufsheer Selbstinszenierung von Verteidigungsminister Norbert Darabos in der Klagenfurter Khevenhüllerkaserne hält der freiheitliche Parteiobmann LHStv. Ing. Kurt Scheuch fest, dass die Österreicherinnen und Österreicher dem "roten Berufsheer-Experiment" am 20. Jänner eine klare Abfuhr erteilen werden.

Auch die Freiheitlichen vertreten hier eine eindeutige Position. "Wir stehen für den Erhalt der Wehrpflicht und hinter dem österreichischen Bundesheer. Ich fordere jede Österreicherin und jeden Österreicher auf, von seinem demokratischen Recht Gebrauch zu machen, an der bevorstehenden Befragung teilzunehmen und für die allgemeine Wehrpflicht und gegen ein Berufsheer zu stimmen. Wer für Österreich dient, bekennt sich zu unserer Heimat", appelliert der Kärntner Landeshauptmann-Stellvertreter und erwartet sich ein deutliches Votum pro Wehrpflicht.

Die allgemeine Wehrpflicht sei eine der größten Errungenschaften und müsse bestehen bleiben. Gerade in den vergangenen Jahren habe sich bei verschiedenen Naturkatastrophen wie Stürmen, Hochwasser oder Lawinen immer wieder gezeigt, welche wichtige Rolle die Grundwehrdiener bei humanitären Hilfseinsätzen spielen. "Das Experiment Berufsarmee würde auch das Ende der österreichischen Neutralität einläuten und Österreich in die NATO führen", zeigt Scheuch auf.

Wenn die Wehrpflicht abgeschafft wird, fällt auch der Zivildienst. Ob Rotes Kreuz, Pflegedienst oder Behinderteneinrichtungen - sie alle hätten mit massiven Personalproblemen zu rechnen. "Ohne die Wehrpflicht ist die Zukunft unseres Sozial- und Gesundheitssystems nicht mehr sicherzustellen", so Scheuch. Alleine für Kärnten würde dies Mehrkosten in Höhe von 10 Millionen Euro bedeuten. "Das Bundesheer hat uns immer geholfen, nun ist es an der Zeit, dass wir ihm helfen", schließt Scheuch.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPK
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002