Insgesamt 2,2 Millionen zu Gast im Adlon in ORF 2

ORF/ZDF-Dreiteiler "Das Adlon. Eine Familiensaga" mit bis zu 860.000 Sehern

Wien (OTS) - Insgesamt 2,234 Millionen Zuseherinnen und Zuseher bzw. 31 Prozent der österreichischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren (weitester Seherkreis, d. h. mindestens eine Minute konsekutiv genutzt) gingen im ORF/ZDF-Dreiteiler "Das Adlon. Eine Familiensaga" (6., 7. und 9. Jänner, 20.15 Uhr, ORF 2) und der "Kulturmontag"-Dokumentation "Adlon verpflichtet - Geschichte und Geschichten eines Hotels" (7. Jänner, 22.30 Uhr, ORF 2) auf Reisen ins weltberühmte Berliner Luxushotel. Bis zu 860.000 Seher begleiteten das erlesene Starensemble rund um Josefine Preuß, Heino Ferch, Wotan Wilke Möhring, Ken Duken, Sunnyi Melles und Nora von Waldstätten durch ein knappes Jahrhundert deutsche Geschichte. 771.000 Seher verfolgten Uli Edels opulenten und hochkarätig besetzten Dreiteiler im Schnitt. Der Marktanteil lag bei 25 Prozent. Mit durchschnittlich 782.000 Sehern und einem Marktanteil von 26 Prozent war auch der dritte Neunzigminüter (parallel zum gut genutzten Skipringen in ORF eins) beim Publikum von ORF 2 äußerst erfolgreich.

"Das Adlon: Eine Familiensaga" ist eine ZDF/ORF-Koproduktion mit MOOVIE - the art of entertainment, gefördert mit Mitteln des Medienboard Berlin-Brandenburg, der Film- und Medienstiftung NRW und des FilmFernsehFonds Bayern. "Das Adlon: Eine Familiensaga" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand auf http://tvthek.ORF.at abrufbar.

Topbesetzt und preisgekrönt: ORF-Premieren "Atmen" und "Die Auslöschung"

Österreichisches Kino kommt wieder am Donnerstag, dem 24. Jänner, in die heimischen Wohnzimmer, wenn um 20.15 Uhr die ORF-Premiere von Karl Markovics' Regiedebüt "Atmen" auf dem Programm von ORF eins steht. Das Drama rund um einen straffälligen Jugendlichen, der als Freigänger einen Job bei der Wiener Bestattung annimmt und dadurch ins Leben zurückfindet, wurde bereits mehrfach und zuletzt in gleich sechs Kategorien mit dem Österreichischen Filmpreis 2012 ausgezeichnet. Vor der Kamera dieses vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens geförderten Kinofilms standen u. a. Thomas Schubert, Karin Lischka, Gerhard Liebmann, Georg Friedrich, Stefan Matousch, Georg Veitl und Klaus Rott.

In seinem topbesetzten SWR/ORF-Drama "Die Auslöschung" erzählt Nikolaus Leytner am Mittwoch, dem 13. Februar, um 20.15 Uhr in ORF 2 die Geschichte eines Mannes, dessen Leben durch die Diagnose Alzheimer komplett auf den Kopf gestellt wird. In den Hauptrollen sind u. a. Klaus Maria Brandauer, Martina Gedeck, Birgit Minichmayr, Philipp Hochmair zu sehen.

Mehr zu den einzelnen Inhalten ist online unter http://presse.ORF.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005