VP-Stiftner: Rot-Grün sollte sich ernsthafte Gedanken über den Fortbestand der Radfahragentur machen

Wien (OTS) - "Angesichts der jüngsten Entwicklungen in puncto Ringradweg wäre die rot-grüne Stadtregierung gut beraten, sich wirklich ernsthafte Gedanken über den Fortbestand der Radfahragentur zu machen. Wie man bereits erkennen kann, ist die oftmals nach außen getragene Koalitionsharmonie schon etwas brüchig geworden", so ÖVP Wien Verkehrssprecher Gemeinderat Roman Stiftner zu den aktuellen Medienberichten.

"Der Wildwuchs an diversen Beauftragten ist völlig unangebracht. In erster Linie wäre es ja die Aufgabe der zuständigen Verkehrsstadträtin, Konflikte zwischen den verschiedenen Verkehrsteilnehmern bereits im Vorfeld zu lösen und für ein harmonisches Miteinander zu sorgen. Anstatt daher der erfolglosen und überflüssigen Radfahragentur weiterhin Geld zukommen zu lassen, wäre es beispielsweise hoch an der Zeit, das durch zahlreiche Gefahrenstellen gekennzeichnete Radwegenetz zu sanieren. Was wir brauchen sind konkrete und sinnvolle Lösungen für die Bürgerinnen und Bürger und keine teuren PR- und Selbstbeweihräucherungsmaßnahmen", so Stiftner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004