FP-Heinreichsberger: Parkpickerl-Strafen in Ottakring reinste Abzocke

Rot-Grün zieht Autofahrern noch das letzte Hemd aus

Wien (OTS/fpd) - Nicht nur, dass die Einführung des Parkpickerls in Ottakring an sich schon eine reine Geldbeschaffungsaktion von Rot-Grün gewesen sei, mit der sich kaum ein Bürger einverstanden erklärt hätte, so werde das ungenierte Aussackeln der Ottakringer Autofahrer nun, nach der Einführungsphase mit vermehrtem Strafen weiter fortgesetzt, kritisiert heute der Klubobmann der FPÖ-Ottakring, Mag. Georg Heinreichsberger.

Die wegen fehlendem Parkpickerl ausgestellten Strafmandate hätten sich im Bezirk laut Medienberichten verdoppelt. Für ihn, Heinreichsberger, lasse sich das nur durch Aufstockung des Parksheriff-Personals erklären. "Offensichtlich kriegt Rot-Grün den Rachen nicht voll. Die Bürger wurden mit dem Pickerl ohnehin schon zwangsbeglückt und müssen dafür auch genug berappen. Jetzt zockt man sie erneut ab, indem man gleich die doppelte Menge Parksheriffs gezielt auf Pickerlsünder ansetzt, damit auch ja niemand entwischt und die gähnend leere Stadtkasse wieder gefüllt wird", kritisiert Heinreichsberger.

"Schon seit Monaten werden Pkw-Fahrer auch wegen kleinsten Parkvergehen, selbst in jenen Gebieten, wo kein Parkpickerl gilt, gestraft. Bevor nicht jedes Fleckerl in Wien zur Pickerlzone erklärt worden ist und nicht jeder Autobesitzer das letzte Hemd gegeben hat, werden Häupl, Vassilakou und Co. also sicher keine Ruhe geben", befürchtet Heinreichsberger abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005