VP Korosec: Wenn es um Leben oder Tod geht, dann ist der Grenzverlauf zwischen Wien und NÖ nebensächlich!

ÖVP Wien wird zuständige Gesundheitsstadträtin zur grenzübergreifenden Alarmierung der Rettung schriftlich befragen

Wien (OTS) - "Ich fasse es nicht, dass der Wiener Berufsrettung bei einem einlangenden Notruf der genaue Grenzverlauf zwischen Wien und Perchtoldsdorf offensichtlich wichtiger ist als die rasche Hilfeleistung. Das wird mit Sicherheit für die verantwortliche Gesundheitsstadträtin sowie die Führungsebene der MA 70 ein Nachspiel haben, denn so geht man mit Bürgern in einer Notsituation nicht um", zeigt sich die Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Ingrid Korosec über den aktuellen Bericht in einer Tageszeitung empört.

Wer im niederösterreichischen Grenzgebiet zu Wien den Notruf 144 wählt und trotzdem in der Rettungsleitstelle Wien der MA 70 landet, hat ein Recht auf rasche Behandlung seines Anliegens. "Die Erhaltung des Lebens muss stets Vorrang vor der technischen Abwicklung und dem Verlauf der Stadtgrenze haben. Es kann nicht sein, dass Betroffene einfach abgewiesen werden, weil die Wohnadresse mehr Priorität genießt", betont die VP-Mandatarin.

Auch wenn es solche Fälle theoretisch nicht geben sollte, kommen sie in der Praxis eben trotz aller technischen Vorkehrungen doch vor. Hier muss die Alarmierung über Bundesländergrenzen hinweg in jedem Fall einwandfrei funktionieren. "Wir werden daher umgehend eine schriftliche Anfrage an die zuständige Gesundheitsstadträtin richten um festzustellen, wie dieser konkrete Fall von der MA 70 bearbeitet worden ist und warum man die Betroffene in ihrer Notsituation einfach eiskalt im Stich gelassen hat", so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003