Sprachförderung: BZÖ-Haubner: "Kurz agiert mit Weitblick - Schmied verharrt in Steinzeit"

"Auch die Mütter müssen in die Ziehung genommen werden"

Wien (OTS) - "Einmal mehr greift Integrationsstaatsekretär Kurz den BZÖ-Vorschlag auf, wonach Kinder mit Deutschdefiziten schon vor dem Schuleintritt Deutschkurse besuchen müssen. Diese sinnvolle Forderung nun sofort per Gesetz festzuschreiben, zeigt sein Agieren mit Weitblick, das weitere Zögern Schmieds dazu ist aber ein Verharren in der schulpolitischen Steinzeit", sagte heute BZÖ-Bildungssprecherin Abg. Ursula Haubner zur aktuellen Diskussion zwischen SPÖ und ÖVP.

"Die Sprachförderung muss forciert werden, denn Sprache ist der wichtigste Schlüssel zur Bildung. Es darf nämlich nicht sein, dass Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache in die Schule eintreten und dort Deutsch von Grund auf erlernen müssen und mit diesem Rückstand auch die anderen Schüler am Lernfortkommen behindern", betonte Haubner und weiter: "Auch die Mütter müssen in die Ziehung genommen werden, denn, wenn die Mütter mit ihren Kindern zu Hause nicht Deutsch reden, dann kann das nichts werden".

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005