FP-Mahdalik: Radfahren am Ring wäre lebensgefährlich

Gefährliche Drohung für Rad- und Autofahrer

Wien (OTS) - In der gestrigen Fragestunde des Landtages bestätigte Verkehrsstadträtin Vassilakou, dass die Stadt Wien das Radfahren auf den Fahrbahnen der Ringstraße nach der Novellierung der StVO. prüfen lassen wird. Angesichts des dichten Auto- bzw. Reisebusverkehrs und der auf dieser Hauptverkehrsader fahrenden Fiaker inklusive oft gefährlicher Überholmanöver wäre dies für die Radfahrer jedoch lebensgefährlich und würde auch den Verkehrsfluss behindern, warnt FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Die Pedalritter sollen daher den Ringradweg-Neu benützen, der im Endausbau an die 8(!) Mio. Euro aus dem Steuertopf verschlingen wird, statt Schwerverletzte oder gar Tote zu riskieren und für ein Verkehrschaos zu sorgen. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001