FP-Kops: Neue Mittelschule ist reiner Etikettenschwindel

Oxonitsch und Co. sollen sich besser um gravierende Deutschdefizite der Schüler kümmern

Wien (OTS/fpd) - Die Ausweitung der Neuen Mittelschule bedeutet die schleichende Einführung der Gesamtschule. Das bestätigte der zuständige SPÖ-Stadtrat Oxonitsch in der heutigen Landtagssitzung, kritisiert der Gemeinderat der FPÖ-Wien, LAbg. Dietrich Kops.

"Wir lehnen diese Vorgangsweise strikt ab", kontert Kops: "Hier wird Etikettenschwindel betrieben. Die Einführung der Neuen Mittelschule ist nichts anderes als ein Austauschen der Türschilder an den Hauptschulen."

Stadtrat Oxonitsch, aber auch SPÖ-Bundesministerin Schmied sind daher aufgefordert, besser die wahren Probleme im Schulbereich, wie unter anderem die schlechten Deutschkenntnisse der Kinder in den Pflichtschulen, zu lösen, schließt Kops. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006