Bures: Jetzt Anmelden: BMVIT fördert auch 2013 AUVA-Radworkshops für Kinder

24.000 Kinder haben 2012 an der Aktion teilgenommen

Wien (OTS/BMVIT) - Sicher Radfahren will gelernt sein. Deshalb fördert das Verkehrsministerium (BMVIT) auch 2013 wieder Radworkshops für 6- bis 10-jährige Kinder. 2012 haben sich 213 Volksschulen in ganz Österreich an der Aktion beteiligt. Ab 9. Jänner 2013 können sich Volks- und Sonderschulen wieder für das Kinder-Sicherheitstraining anmelden. ****

Seit 2005 unterstützt das BMVIT die Radfahrtrainings der AUVA, um die jungen PedalritterInnen optimal auf das Radfahren und den Straßenverkehr vorzubereiten. Neben einem gut ausgerüsteten Rad und einem Helm zum Schutz des Kopfes sind praktische Trainings wichtig für die Sicherheit am Rad. In spielerischer Form werden den Kindern Tipps und Tricks rund um das sichere Lenken ihres Rades vermittelt. "Wissen schützt, sagt man. Aber Wissen und Können schützen doppelt. Damit Kinder so sicher wie möglich im Straßenverkehr unterwegs sind, unterstützt mein Ressort auch heuer wieder die Radworkshops der AUVA. Diese bereiten die jungen Radler optimal für das Radfahren vor", betont Verkehrsministerin Doris Bures anlässlich des Bewerbungsstarts am 9. Jänner.

2012 haben 24.000 Kinder profitiert

24.000 Mädchen und Buben aus insgesamt 213 Volksschulen aus ganz Österreich haben 2012 im Rahmen des Unterrichts ein AUVA-Fahrsicherheits-Training mit ausgebildeten TrainerInnen absolviert. Diese positive Bilanz ziehen Verkehrsministerin Bures und AUVA-Obfrau Renate Römer. Die Kinder profitieren von diesem Training nicht nur durch die Verbesserung der Motorik und die Vervollständigung ihrer Ausrüstung, sie können sich darüber hinaus auf die freiwillige Radfahrprüfung und die unbegleitete Teilnahme am Straßenverkehr vorbereiten. Ab 9. Jänner können sich Volks- und Sonderschulen in ganz Österreich für Radworkshops online unter www.radworkshop.info anmelden.

Die Radworkshops im Detail

Nach einem Fahrrad-Sicherheits-Check, also einer technischen Überprüfung der mitgebrachten Räder der Kinder, und einem Radhelm-Sicherheits-Check, bei dem auch der optimale Sitz des Radhelms überprüft und der Helm richtig eingestellt wird, geht es zum Fahrrad-Hindernis-Parcours. Hier ist alles anders als gewohnt. Anstatt des üblichen "schnell & gerade aus" geht es langsam, kurvig und mit straßenverkehrsähnlichen Hindernissen wie Gehsteigkanten, Querrillen, Spurrillen, Stufen, Eisenbahn-Schienen etc. zur Sache. Die Kinder trainieren dabei Geschicklichkeit, Voraussicht, Bremsen, Treten, Lenken und Kurven fahren. Danach geht es mit dem Schnecken-Rennen weiter.

Die Eltern wiederum erhalten ein schriftliches Feedback der Rad- und Helmüberprüfung. So wird sichergestellt, dass auch sie über den Zustand von Helm, Bremsen, Klingel, Reflektoren, Licht und Bereifung des Fahrrads Bescheid wissen.

Die AUVA-Radworkshops werden von den Bundesländern Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, der Steiermark, Tirol und Vorarlberg unterstützt. Weiterführende Informationen und Anmeldung unter www.radworkshop.info.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag.a Marianne Lackner, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
marianne.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001