ORF-III-Dokumontag erinnert an den Prager Frühling und startet mit der Reihe "Starke Frauen"

Am 7. Jänner im Kultur- und Informations-Spartenkanal des ORF

Wien (OTS) - August 1968: Panzer der kommunistischen Warschauer-Pakt-Staaten rollen durch Prag. Filmemacher Klaus Hipfl und Werner Fitzthum erinnern am Montag, dem 7. Jänner 2013, in ihrer Dokumentation "Der Kampf um Prag - Medien gegen Panzer" an die blutigen Ereignisse des Prager Frühlings. 45 Jahre danach nehmen entscheidende Protagonisten dazu Stellung: Jirí Pelikán und Helmut Zilk, Ex-TV-Direktoren in Prag und Wien, Gerd Bacher, damaliger ORF-Generalintendant, Hugo Portisch, Chef-Kommentator jener Tage, sowie Marvin Kalb, damaliger CBS-Chefkorrespondent. Zu Wort kommt zudem der damalige Oberbefehlshaber der sowjetischen Invasionstruppen, General Alexander Majorov.

Anlässlich des 105. Geburtstages der französischen Schriftstellerin und Feministin Simone de Beauvoir bringt ORF III Kultur und Information von 7. bis 28. Jänner 2013 Frauenpower in den Doku-Montag. Archivmaterial, Interviews und filmische Nachstellungen stellen das Leben starker Frauen des 20. Jahrhunderts in den Mittelpunkt. Eingeläutet wird der ORF-III-Frauenmonat um 21.05 Uhr von der Schauspielerin "Audrey Hepburn", die zur Stilikone avancierte, obwohl sie keineswegs dem Schönheitsideal der 50er Jahre entsprach. Als Begründerin des Modeimperiums Chanel steht um 22.05 Uhr die französische Modedesignerin "Coco Chanel" im Mittelpunkt, die sich für die funktionelle Damenmode stark machte. Um 23.00 Uhr nimmt ein Porträt von Simone de Beauvoir das Leben der Schriftstellerin in den Fokus. Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Jean-Paul Sartre galt sie als Motor der linken, existenzialistischen und antikolonialistischen Szene. Ihr Welterfolg "Das andere Geschlecht" setzte einen Meilenstein der feministischen Literatur.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001