TIROLER TAGESZEITUNG, Leitartikel: "Der Krampf ums Bundesheer", von Mario Zenhäusern, Ausgabe vom 6. Jänner 2013

Wer weiß im Detail, worüber am 20. Jänner abgestimmt wird? Man könnte fast meinen, Information sei eine Holschuld.

Innsbruck (OTS) - Die allgemeine Uninformiertheit vor der Volksbefragung ist nur das logische Ende einer von Anfang an verkorksten Geschichte.

In genau zwei Wochen sollen die Österreicherinnen und Österreicher über die Zukunft des österreichischen Bundesheeres abstimmen. Eine Entscheidung mit Konsequenzen - und ein Sprung ins Ungewisse. Hand aufs Herz: Wer weiß im Detail, worum es am 20. Jänner geht? Man könnte meinen, Information sei eine Holschuld. Und wer wissen will, wofür er sich in zwei Wochen entscheiden soll, muss sich die Informationen halt selbst besorgen.
Zwar schwärmen seit zwei Tagen Spitzenpolitiker der beiden Regierungsparteien und Mitglieder von selbst ernannten Unterstützungskomitees durch die Gegend, um Stimmung für das eine oder andere Modell zu machen - an der allgemein vorherrschenden Uninformiertheit ändert das aber auch nur wenig.
Die Volksbefragung ist nichts anderes als das konsequente Ende einer von Anfang an verkorksten Geschichte. Zuerst konnten sich die beiden Koalitionspartner nicht zu einer gemeinsamen Entscheidung über die Zukunft des Bundesheeres durchringen. Dann, nachdem beide Seiten auf Zuruf aus Wien bzw. Niederösterreich flugs ihre Positionen ausgetauscht hatten, einigten sie sich wenigstens darauf, nicht zu entscheiden und stattdessen das Volk zu befragen. Angesichts dieser Serie von Pleiten und Pannen ist es nur logisch, durch konsequente Desinformation dafür zu sorgen, dass sich am 20. Jänner überhaupt niemand mehr auskennt.
Diese Bundesregierung hat schon viel verbockt. Wenn es nicht ums Bundesheer und damit um unsere Sicherheit und die des Landes ginge, man könnte herzhaft lachen. So aber ist es nur ein einziges Trauerspiel.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung, Chefredaktion , Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001