Wichtige Unterstützung für Vorarlberger Rettungsorganisationen

Rettungsfonds mit 5,6 Millionen Euro ausgestattet

Bregenz (OTS/VLK) - Um die wichtige Arbeit der Vorarlberger Rettungskräfte zu unterstützen, stellen das Land und die Gemeinden für das Jahr 2013 rund 5,6 Millionen Euro im Rettungsfonds bereit. "Wir wollen weiterhin sicherstellen, dass die Menschen in Vorarlberg sich im Ernstfall auf rasche und kompetente Hilfe verlassen können", betont Landeshauptmann Markus Wallner, der im Rettungsfonds den Vorsitz führt.

Die Vorarlberger Hilfs- und Rettungsdienste sind Teil einer vielfach bewährten regionalen Sicherheitsstruktur. Ein zuverlässiges, leistungsfähiges und flächendeckendes Netzwerk stellt sicher, dass gut ausgebildete und hochmotivierte Einsatzkräfte rasch zur Stelle sind, wenn sie gebraucht werden. Was die prompte Einsatzfähigkeit der Hilfs- und Rettungskräfte betrifft, ist Vorarlberg im nationalen und internationalen Vergleich ganz vorne dabei.

"Diese hohe Qualität ist ganz maßgeblich das Verdienst von vielen freiwillig engagierten Menschen, die ihre kostbare Zeit in den Dienst der Gemeinschaft stellen. Das verdient unseren Dank, unsere Anerkennung und unsere breitestmögliche Unterstützung", erklärt Landeshauptmann Wallner.

Kontinuierlich wird daran gearbeitet, die hohen Standards im Rettungswesen zu bewahren und wo möglich noch auszubauen. Der Rettungsfonds hat sich als geeignetes Finanzierungsinstrument etabliert, um das Rote Kreuz, die Vorarlberger Bergrettung, die Wasserrettung und den Arbeiter Samariter Bund Feldkirch wirkungsvoll zu unterstützen, so Wallner: "Auch hier zeigen sich die Vorteile einer starken partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Land und Gemeinden."

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0001