ARA Sammeljahr 2012: Deutlicher Anstieg bei der Sammlung von Kunststoffverpackungen

Wien (OTS) - Ein erster Blick auf die Sammelzahlen der Altstoff Recycling Austria AG (ARA) für 2012 zeigt einen spürbaren Anstieg der Sammelmengen bei Kunststoffverpackungen. Laut Österreichs führendem Verpackungssammelsystem haben die Österreicherinnen und Österreicher insgesamt 145.000 t Leichtverpackungen (überwiegend Kunststoffverpackungen) in den Gelben Tonnen und Gelben Säcken gesammelt. Das sind um 3,7 % mehr als im Vorjahresvergleich.

Diese positive Entwicklung lässt sich auf ein weiter verdichtetes Angebot an Sammelbehältern zurückführen. ARA Vorstandssprecher Dr. Christoph Scharff: "Bequeme Sammlung und ein attraktives Erscheinungsbild sind wichtig, um zum Mitmachen zu motivieren. Wir optimieren laufend die Sammelmöglichkeiten. Auch die neue, einheitliche Kennzeichnung der Sammelbehälter wird sehr gut angenommen." Diesen Weg wird die ARA 2013 weitergehen.

Die Altpapiersammlung in den roten Tonnen verzeichnete mit 598.000 t einen leichten Rückgang an Verpackungen und anderem Altpapier gegenüber dem Vorjahr. Bei der Altmetallsammlung war mit 30.000 t ebenfalls eine leichte Abnahme um -0,8 % zu beobachten, der Anteil an Verpackungen in der blauen Tonne hat jedoch zugenommen.

Ebenfalls leicht erhöht hat sich die Sammelmenge von Altglas auf insgesamt 232.000 t - und dies trotz laufenden Gewichtseinsparungen bei Glasverpackungen (2011: 230.000 t). Dr. Harald Hauke, Geschäftsführer der Austria Glas Recycling GmbH, führt dies auf das Umweltbewusstsein der Bevölkerung zurück, die damit einen "einfachen und zugleich effektiven Schritt zum Schutz der Umwelt und des Klimas" setzen könne.

IMAS: Trennmoral weiter aufrecht

2012 sammelten die Österreicherinnen und Österreicher 1,005.000 Tonnen Verpackungsmaterial und Altpapier. Das entspricht einem Plus von 0,4 % und bestätigt die hohe Bereitschaft der Bevölkerung, beim Recycling mitzumachen. Dieses Bild wird auch durch die Ergebnisse einer aktuellen IMAS-Studie im Auftrag der ARA bestätigt: So finden 94 % der Befragten die Mülltrennung in Österreich sehr gut oder gut. 96 % sammeln Verpackungsabfälle getrennt. Nur noch 30 % empfinden die getrennte Sammlung als zusätzlichen Zeitaufwand. 1995 waren das noch 45 %. Mülltrennung ist erkennbar zum integralen Bestandteil des Alltags geworden.

20 Jahre ARA - 20 Jahre Bewusstseinsbildung

Das anhaltend hohe Niveau der Verpackungssammlung ist nicht zuletzt auf das Engagement der ARA zurückzuführen, die dieses Thema seit ihrer Gründung 1993 mit Erfolg in der Bevölkerung verankert hat. "Wir haben gemeinsam mit unseren Partnern in den Städten, Gemeinden und der Entsorgungswirtschaft viel erreicht. Doch damit dürfen wir uns nicht zufrieden geben", betont Christoph Scharff. "Die Verpackungssammlung ist kein Selbstläufer. Wir müssen den Dialog mit der Bevölkerung und den Unternehmen fortführen, ihn sogar intensivieren. Nur so können wir das hohe Recyclingniveau in Österreich erhalten und es dort ausbauen, wo noch Potenzial besteht." Die nächsten 20 Jahre bleiben für die ARA also weiterhin herausfordernd.

Bildmaterial: Fotos finden Sie zum Downloaden auf der Website www.ara.at

Rückfragen & Kontakt:

Christian Mayer (Leiter Kommunikation)
Altstoff Recycling Austria AG
Tel.: 01 599 97-320

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ALT0001