Rechnungspräsident Josef Moser: "In Länder und Gemeinden können milliardenschwere Zeitbomben ticken"

Wien (OTS) - "Im derzeitigen Rechnungswesen der Länder und Gemeinden können milliardenschwere Zeitbomben ticken, weil weder Derivatgeschäfte noch Leasingverträge erkennbar sind. Es ist auch kein Bild über die wahre Vermögenslage gegeben!", warnt Rechnungshof-Präsident Josef Moser im GEWINN-Interview. Seine harsche Kritik: "Die Länder habe die Katze im Sack gekauft ohne zu wissen was im Sack war."

Schon vor Jahren habe der Rechnungshof auf die Problematik hingewiesen, dass Gebietskörperschaften in Österreich keine Buchhaltung wie jeder Klein- und Mittelbrieb haben müssen, so Moser:
"Es gibt k e i n e Vermögensrechnung, Derivatgeschäfte oder Leasingverträge scheinen überhaupt nicht auf, die wahre Finanzsituation wird da n i c h t abgebildet!"

In den Bilanzen der Gebietskörperschaften würden noch jede Menge Spekulationsgeschäfte "schlummern". Betroffen seien kleine Institutionen wie der burgenländische Wasserverband oder das Altenwohnheim in Telfs ebenso wie Länder, allen voran Niederösterreich und insbesondere Salzburg.

Lesen Sie das ganze Interview mit Rechnungshofpräsidenten Moser im neuen GEWINN.

Rückfragen & Kontakt:

Gertie Schalk
Redaktions- und Projektmanagement
Tel.: +43 1 521 24-48, Fax: +43 1 521 24-30
g.schalk@gewinn.com, www.gewinn.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GWW0002