BV Josefstadt: Arbeitsprogramm 2013 für eine lebenswerte Josefstadt

Arbeitsschwerpunkte in den Bereichen Bürgerbeteiligung, Umwelt und Verkehr

Wien (OTS) - Einer der wichtigsten Aufgabenbereiche im diesjährigen Arbeitsprogramm der Josefstädter Bezirksvorsteherin Veronika Mickel ist die Bürgerbeteiligung. Dabei wird auch in den Schulen auf Beteiligung gesetzt. In der Pfeilgasse 42b wird die Schule (Kinder, Schul- und Elternvertreter) aktiv in die Neugestaltung der Spielbereiche im Hof eingebunden. "Kinder haben eine spezielle Sicht auf viele Dinge und sollen sich in der Schule wohl fühlen. Ich bin über dieses Vorzeigeprojekt sehr glücklich", betont Mickel.

Ebenso wird im Zuge von Bürgerbeteiligungsverfahren die Umgestaltung der Lange Gasse und der Albertgasse weiter diskutiert. "Diese Verfahren gehen 2013 in die nächste Runde. Ich lade alle Anrainerinnen und Anrainer ein, sich an diesem Prozess zu beteiligen. Sie haben das letzte Wort!", so Veronika Mickel.

Öffnung des Innenhofes Palais Strozzi und Schönbornpark

Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Bereich Umwelt. Die Öffnung des Innenhofs im Palais Strozzi würde den Josefstädtern eine 2.000 qm große Grünfläche zugänglich machen. "Gerade für die Josefstadt, die nicht mit Grünflächen gesegnet ist, wäre die Öffnung sehr wichtig. Deshalb werde ich die Gespräche mit dem Bundesministerium für Finanzen und der Bundesimmobiliengesellschaft weiter vorantreiben", spricht sich Mickel für eine Öffnung aus.

2013 wird auch das Gesamtkonzept erstellt, das den Schönbornpark für alle Generationen modernisieren soll. Ebenso wird die Mauer im Schönbornpark saniert: "Die Kosten liegen bei rund 800.000 Euro. Es ist ein wahrer Kraftakt für den Bezirk, der sich sicher bezahlt macht!", betont die Josefstädter Bezirksvorsteherin.

Moderne Verkehrslösungen für einen modernen Bezirk

Der Themenbereich Verkehr ist weiterhin ein wichtiger im 8. Bezirk. Die Evaluierung des "Anrainerparkens" erfolgt vor dem Sommer. Mit zusätzlichen Anrainerparkplätzen sollen die Josefstädter Parkpickerlbesitzer bei der Parkplatzsuche bevorzugt werden. "Ich werde dafür kämpfen, dass 2013 die 10 Prozent-Grenze fällt und wir in der ganzen Josefstadt Anrainerparkplätze einführen können", so Mickel. Im Bereich Carsharing möchte die Bezirksvorsteherin Stellplätze für E-Autos einführen. Mit beiden Modellen soll die Parkplatznot in der Josefstadt reduziert werden.

Auszeichnungen für außergewöhnliche Leistungen

Ein Highlight im Jahr 2013 wird die Verleihung des Frauenpreises "die Josefstädterin" sein. Frauen, die Besonderes leisten, sollen vor den Vorhang geholt und ihre Leistungen gewürdigt werden.

Mit dem Josefstädter Klimaschutzpreis "KLIP 8" werden herausragende Klimaprojekte prämiert. Veronika Mickel: "Der Preis ist ein weiter Beweis dafür, dass sich die Josefstadt ihrer Verantwortung als Klimabündnisbezirk bewusst ist."

"Mit den Themenschwerpunkten Bürgerbeteiligung, Verkehr und Umwelt knüpfen wir dort an, wo wir in den letzten Jahren einiges geleistet haben. Ich bin mir sicher, dass die Josefstadt der attraktivste Bezirk in Wien bleibt! Wir haben einiges vor und ich freue mich mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des Bezirks, die Josefstadt schöner zu gestalten und herausragende Leistungen auszuzeichnen!" so Mickel abschließend.

Weitere Vorhaben:

  • Schubertiade im 8ten - Konzerte der Extraklasse in der Josefstadt
  • Josefstädter BürgerInnen-Café, um Probleme im Grätzel offen zu diskutieren
  • "Lange Nacht der offenen Ateliers"
  • Errichtung des Bücherschranks am Joseph-Matthias-Hauer-Platz
  • Gemeinsamer Ausflug der Generation 50+
  • Kürzere Intervalle und vermehrter Einsatz von ULF-Garnituren für die Linie 2
  • "Treffpunkt Kultur" zur Vernetzung von Kulturschaffenden
  • Spatenstich des Generationenzentrums "Das Hamerling"
  • Begrünung der Blindengasse

Rückfragen & Kontakt:

Markus Doleschalek
Büro der Bezirksvorstehung des 8. Bezirks
Telefon: 4000-08116
E-Mail: markus.doleschalek@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001