Silvesterlauf 2012: Handbiker und Rollstuhlfahrer mit dabei

Die Österreichischen Lotterien ermöglichen Athleten mit Behinderung erstmals den Start beim größten Silvesterlauf-Ereignis Österreichs

Wien (OTS) - Im Rahmen des Internationalen Silvesterlaufs am 31. Dezember 2012 haben sich am Montag tausende AthletInnen und HobbysportlerInnen auf den 5.400 Meter langen Rundkurs auf der Wiener Ringstraße begeben - vorbei an Wiener Staatsoper, Hofburg und Parlament.

Ein nach 36 Jahren bereits Tradition gewordener Event, der 2012 aber mit einer tollen Neuerung aufwarten kann: Erstmals in der Geschichte konnten, auf Initiative und mit Unterstützung der Österreichischen Lotterien, heuer auch Handbiker und Rollstuhlfahrer an dem Wiener Großevent teilnehmen.

"Wir freuen uns heuer besonders, dass die Österreichischen Lotterien durch ihre Unterstützung die erstmalige Austragung eines Rennrolli-und Handbiker-Bewerbes möglich machen", ist Susanne Pumper vom LCC Wien, dem Veranstalter des Silvesterlaufs, begeistert. "Die Strecke bietet somit nicht nur den Läufern, sondern auch den Rennrollstuhl-und Handbiker-Teilnehmern, darunter auch erfolgreiche Paralympics-Athleten, die Möglichkeit, die herrliche Kulisse entlang der Wiener Prachtbauten zu genießen."

Der Start der Handbiker und Rollstuhlfahrer erfolgte bereits um 10:50 Uhr, also zehn Minuten vor den LäuferInnen, die Anmeldung der ersten zehn StarterInnen mit Behinderung war kostenlos. Da es sich um einen Schaubewerb handelte, war zunächst ein gemeinsames Tempo zwischen 15-20 km/h für die fünf Kilometer geplant, die Entscheidung fiel erst in einem packenden Zielsprint auf den letzten 200 Metern. Den Sieg konnte letztlich Markus Schmoll vor Wolfgang Schattauer holen. Doch alle waren sich einig: In diesem Fall stand wirklich das Dabeisein im Vordergrund.

"Wir freuen uns, dass wir hier mit unserer Initiative einen Beitrag leisten konnten, dass SportlerInnen mit Behinderung auf ihre tollen Leistungen aufmerksam machen können", sagt Bettina Glatz-Kremsner, Vorstandsdirektorin der Österreichischen Lotterien. Anfang des Jahres hatten sich die Lotterien, gemeinsam mit dem Paralympischen Commitee, für eine Teilnahme der Handbiker und Rollstuhlfahrer beim Wien Marathon stark gemacht, sind aber an administrativen Hürden gescheitert.

Die Österreichischen Lotterien erachten die Förderung des Sports seit jeher als wichtigen gesellschaftspolitischen Auftrag. Seit Jahren stellt die finanzielle Unterstützung die Basis der Tätigkeit der Sporthilfe, des Österreichischen Olympische Comité und des Österreichischen Paralympische Committee dar.

Fotos zum Download finden Sie unter:
http://www.lotterien.at/olg/CS_Bildarchiv.htm?searchText=zieleinlauf

Rückfragen & Kontakt:

Casinos Austria und Österreichische Lotterien
Martin Himmelbauer
Tel.: 01 53 440 / 22326
martin.himmelbauer@casinos.at

www.lotterien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LMO0001