Schulsanierungen 2013: Stadt investiert 53 Mio Euro in 156 Standorte

Im Jahr 2012 wurden insgesamt 28 Schulgebäude fertig saniert

Wien (OTS) - Auch im Jahr 2013 wird mit Hochdruck an der Sanierung von Wiener Pflichtschulen gearbeitet: "So werden wir im kommenden Jahr an 156 Standorten die Sanierungsarbeiten zügig vorantreiben und dabei die beträchtliche Summe von 53 Millionen Euro investieren", betont der zuständige Stadtrat Christian Oxonitsch.

Konkret werden im Jahr 2013 unter anderem an 16 Schulen die Dächer erneuert, an 21 Schulen die Fassaden und Fenster saniert, an 22 Schulen die WC-Anlagen und an 21 Schulen die Turnsaalbereiche saniert sowie an 42 Schulen die brandschutztechnischen Sicherheitsmaßnahmen verbessert. Weiters werden Elektro-und Heizungsanlagen erneuert und modernisiert.

Insgesamt werden 2013 bereits 53 Schulen, 2014 dann bereits 74 -von den insgesamt 242 im Sanierungspaket enthaltenen - Schulen fertig gestellt und saniert sein. Da die Schulen im Vollbetrieb sind, können sie schwerpunktmäßig nur in den Sommerferien saniert werden, in Ausnahmenfällen wird auch während des Jahres gearbeitet.

Auch für 2014 laufen bereits die Planungs- und Bauvorbereitungsarbeiten: Im übernächsten Jahr stehen 121 Standorte auf dem Sanierungsprogramm.

570 Millionen Euro bis 2017

Das Schulsanierungspaket, das 2007 im Wiener Gemeinderat beschlossen wurde, läuft zehn Jahre lang bis zum Jahr 2017: Insgesamt werden in dieser Zeit 570 Millionen Euro für substanzerhaltende Maßnahmen in 242 allgemein bildenden Pflichtschulen in Wien investiert. Die Stadt Wien unterstützt die Bezirke mit einer Sonderförderung von 40 Prozent. Alle Wiener Bezirke haben bereits Grundsatzbeschlüsse zur Annahme des Angebotes der Stadt Wien gefasst.

Beim Start des Schulsanierungspaketes im Jahre 2008 wurde an 144 Standorten mit Sanierungsarbeiten begonnen, bis Ende 2012 wurden 28 Schulgebäude fertig saniert, wobei die einzelnen Sanierungsinvestitionen je Standort von 18.000 Euro bis 4 Mio Euro reichen. Durch das Schulsanierungspaket konnten bisher über 215 Mio Euro in Wiens Schulgebäude investiert werden. Dies ist in konjunkturell angespannten Zeiten ein positives Signal für den Wirtschaftsstandort Wien, denn von den Sanierungsaufträgen der Stadt Wien profitieren vor allem klein- und mittelständische Unternehmen stark.

Das Schulsanierungspaket wurde zuletzt vom Kontrollamt der Stadt Wien sehr genau kontrolliert. Dabei wurde vom Kontrollamt insgesamt ein gutes Zeugnis ausgestellt.

Rückfragen & Kontakt:

Nina Böhm
Mediensprecherin Stadtrat Christian Oxonitsch
Tel.: +43 676 8118 81378
nina.boehm@wien.gv.at
http://www.oxonitsch.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003