Gudenus zu Refugee-Camp: Räumung war höchst überfällig - jetzt muß auch in der Votivkirche für Ordnung gesorgt werden!

Weiteren Provokationen der Asylschwindler muß die Polizei in Zukunft mit aller gebotenen Härte entgegentreten!

Wien, 28-12-2012 (OTS/fpd) - Die heute Nacht erfolgte Räumung des Sigmund-Freud-Parks war zwar höchst überfällig, der Polizei muß jedoch Dank und Anerkennung für ihre ordentliche Arbeit ausgesprochen werden. Jetzt gelte es auch in der Votivkirche für Ordnung zu sorgen. Hier sei die Erzdiözese gefragt, wobei man den Verantwortlichen nur raten kann, mit äußerster Konsequenz zu Felde zu ziehen, so heute der Klubobmann der Wiener FPÖ, Mag. Johann Gudenus in einer Reaktion zur Räumung des Refugee-Camps im Sigmund-Freud-Park.

Es stehe jedoch zu befürchten, daß die international organisierten Asylschwindler diese Niederlage nicht lange auf sich sitzen lassen werden und schon demnächst mit neuerlichen Provokationen auf sich aufmerksam machen werden. Dem müsse die Polizei in Zukunft von Haus aus mit aller gebotenen Härte entgegentreten. Wer sich nämlich von Provokateuren und Anarchisten erpressen lasse, öffne der Rechtlosigkeit auch für die Zukunft Tür und Tor, so Gudenus abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001