BM Schmied setzt weitere Erhöhung des jährlichen Beitragszuschuss im Rahmen der Künstlersozialversicherung durch

Ab 1.1.2013 leistet Künstler-Sozialversicherungsfonds bis zu Euro 1.722 jährlich für gesetzliche Pensions-, Kranken- und Unfallversicherungsbeiträge von selbstständigen KünstlerInnen

Wien (OTS) - Während die Höchstgrenze für Zuschüsse am Beginn der Tätigkeit des Fonds im Jahr 2001 noch bei 872 Euro lag und Zuschüsse ausschließlich für Pensionsversicherungsbeiträge ausgezahlt werden konnten, gelang es in bislang fünf Etappen die Höchstgrenze auf 1.722 Euro im Jahr 2013 zu erhöhen. Mit dieser neuerlichen Erhöhung des Zuschusses ist ein weiterer Schritt im kontinuierlichen Ausbau der Leistungen des Künstler-Sozialversicherungsfonds erfolgt.

"Die ökonomischen Rahmenbedingungen, unter denen Kunstschaffende arbeiten, sind oftmals schwierig. Künstlerinnen und Künstler zu unterstützen und den notwendigen Rahmen für ihre kreative Arbeit zu gestalten, ist zentrale Aufgabe der öffentlichen Hand. Die Zuschüsse zur Künstler-Sozialversicherung bilden eine wichtige Säule der Förderung und tragen dazu bei, Kunstschaffende bei Unfällen, Krankheit und in der Pension abzusichern. Seit 2001 wurden mehr als 50 Millionen Euro an Beitragszuschüssen aus dem Künstler-Sozialversicherungsfonds für die Berufsgruppe "Kunstschaffende" geleistet", so Kulturministerin Dr. Claudia Schmied.

Zwt.: Neuer Informations-Folder des Fonds
In kurzer und leicht lesbarer Form werden in einem neuen Informations-Folder die Arbeit des Fonds und die Möglichkeiten zur Erlangung von Zuschüssen beschrieben. Damit soll Künstlerinnen und Künstlern, die bisher noch keinen Kontakt zum Fonds hatten, ein schneller und leichter Zugang zu Zuschussleistungen ermöglicht werden.

Das Team des Künstler-Sozialversicherungsfonds sieht sich als Service-Einrichtung und will Künstlerinnen und Künstler tatkräftig und effizient unterstützen. Werden die geltenden Einkommensgrenzen unter- oder überschritten, kann der Fonds aus sozialen oder wirtschaftlichen Gründen auf die Rückforderung von Zuschüssen verzichten.

"Wir leisten jährlich Zuschüsse zur Sozialversicherung für rund 4.500 Künstlerinnen und Künstler. Ich lade alle selbstständigen Künstlerinnen und Künstler ein, sich durch unseren neuen Info-Folder oder auf unserer Homepage www.ksvf.at einen Überblick über die Leistungen des Fonds und über die Zuschussmöglichkeiten zu verschaffen. Gerne beraten wir auch in einem persönlichen Gespräch", so der Geschäftsführer des Künstler-Sozialversicherungsfonds Mag. Othmar Stoss.

Der Informations-Folder ist unter www.ksvf.at abrufbar und wird von der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (Hauptstelle und Landesstellen), der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten-Kunst, Medien, Sport, freie Berufe sowie der Künstlerinnen- und Künstlervertretungen und Verwertungsgesellschaften verteilt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Mag. (FH) Julia Flunger-Schulz
Pressesprecherin
Tel.: +43 1 53120 5030
julia.flunger-schulz@bmukk.gv.at
http://www.bmukk.gv.at/ministerium/vp/index.xml

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001