AK Treibstoffpreis-Analyse 1: 2012 teuerstes Spritjahr der Geschichte

Winterreiseverkehr: Enormer Preisaufschlag an Autobahntankstellen

Wien (OTS) - Die Spritpreise befinden sich nach wie vor auf einem Höchststand. Im Vergleich zu den Allzeit-Rekordpreisen vom Vorquartal (September) ist der Preis zwar leicht rückläufig, im Jahresvergleich (Dezember 2011) ist aber trotzdem ein leichter Anstieg zu bemerken, so das ernüchternde Ergebnis der AK-Treibstoffpreisanalyse bei rund 1.500 Tankstellen in Österreich. "Das Jahr 2012 war das teuerste Spritjahr in der Geschichte", so AK-Experte Dominik Pezenka. Im Jahresdurchschnitt kostete Diesel 1,410 Euro pro Liter, Eurosuper 1,450 Euro pro Liter. Im Vergleich zum Vorjahr (2011) ist das ein Anstieg von +6,0 Prozent (Diesel) bzw. 6,7 Prozent (Eurosuper). Chuzpe vor dem Winterreiseverkehr: die Autobahntankstellen haben ihren Preisaufschlag wieder deutlich erhöht - im österreichweiten Durchschnitt zahlt man an Autobahntankstellen um 12 Prozent (Diesel) bzw. 14 Prozent (Eurosuper) mehr.

Spritpreis-Bilanz für das Jahr 2012: eine Pendlerin (Eurosuper) musste für den Weg in die Arbeit im Jahr 2012 um rund 150 Euro mehr zahlen als im Jahr 2011. Für einen durchschnittlichen Autofahrer mit einer Jahresfahrleistung von 15.000 km kam das Jahr 2012 um rund 100 Euro teurer als das Jahr 2011. Besonders dramatisch: bereits das Jahr 2011 übertraf preislich alles bisher da gewesene.

Vor dem Antritt in den Winterurlaub rät die AK, den Tank an einer Straßentankstelle randvoll zu füllen, bevor man auf eine Autobahn auffährt. Denn an Autobahntankstellen ist der Sprit deutlich teurer:
eine 50-Liter Tankfüllung (50 Liter) im Durchschnitt um rund 10 Euro (Diesel) bzw. 12 Euro (Eurosuper) mehr als bei Straßentankstellen. Günstiger fährt man auch, wenn der Tank am Vormittag gefüllt werden kann - aufgrund der spritpreis-Verordnung ist der Sprit am Vormittag nämlich im Durchschnitt um 3 Cent günstiger als am Nachmittag.

Weiterhin gilt der Grundsatz, dass sich Preisvergleiche auszahlen. Beispielsweise findet man im ersten Bezirk in Wien innerhalb weniger hundert Meter Preisunterschiede von rund 14 Cent pro Liter. Mit dem Spritpreisrechner im Internet lässt sich einfach und schnell die günstigste Tankstelle finden: www.spritpreisrechner.at

Interessant für einen bevorstehenden Winterurlaub in den Bergen:
Tirol ist mit Abstand das teuerste Bundesland in ganz Österreich -laut AK-Treibstoffpreisanalyse liegt der Preis in Tirol um 5 Cent über dem österreichweiten Durchschnitt. Ebenfalls verhältnismäßig teuer ist der Sprit in Vorarlberg. Zu den günstigsten Bundesländern im Österreich-Vergleich gehören Oberösterreich, Niederösterreich, Wien und das Burgenland.

SERVICE: Die Erhebung unter wien.arbeiterkammer.at (Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Thomas Angerer
Tel.: +43-1 501 65-2578
thomas.angerer@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001