ANSCHOBER: "Ich habe meine Lektion gelernt" - schrittweiser Wiedersteinstieg ab Montag

Linz (OTS) - "Ich habe die vergangenen drei Monate gut genützt, um mit Hilfe von Experten meine gesundheitlichen Probleme in den Griff zu bekommen. Ich fühle mich deutlich besser als im Sommer. Während der vergangenen Tage wurde ich abermals gründlich untersucht. Die Ergebnisse sind sehr ermutigend und weisen auf eine deutliche Besserung hin. Ich will daher offiziell meine Amtsgeschäfte in der Oö. Landesregierung am kommenden Montag wieder übernehmen. Die erste Regierungssitzung, an der ich wieder teilnehmen werde, wird daher die nächste Regierungssitzung am 7. Jänner sein", so Oberösterreichs Umwelt-Landesrat Rudi Anschober genau drei Monate nach der öffentlichen Information über sein Burnout an die Öffentlichkeit.

Anschober dankt in diesem Zusammenhang allen, die ihn in den vergangenen Monaten unterstützt haben: "Ich bedanke mich bei Landeshauptmann Pühringer für seine stets faire und korrekte Vertretung, die neuerlich gezeigt hat, was der Geist dieser Regierungskoalition ist, den oö. Grünen für die Unterstützung, Loyalität und Vertretung, meinem engagierten Büroteam für die konsequente Arbeit auch in meiner Abwesenheit, meiner Partnerin Petra für die liebevolle Begleitung und Unterstützung, meiner hochprofessionellen medizinischen Betreuung und der enormen Solidarität, die die Bevölkerung in Oberösterreich unter anderem durch hunderte unterstützende Briefe und E-Mails gezeigt hat, die mir ebenfalls sehr geholfen haben."

Anschober verweist allerdings auch darauf, dass Burnout eine hartnäckige Erkrankung ist: "Ich habe meine Lektion gelernt und werde Konsequenzen auf allen Ebenen aus meiner Erkrankung ziehen. Der Ausbruch des Burnout war ein mehrjähriger Prozess, auch die Genesung erfordert viel Geduld, Vorsicht und Zeit. Ich habe gelernt, weiß, dass ich nichts erzwingen kann und Geduld brauche und werde daher schrittweise in den Arbeitsprozess wieder einsteigen. Die kommenden drei Wochen werden aus diesem Grund eine Phase der Wiedereinarbeitung, der Abklärung der notwendigen Veränderungen meiner Arbeitssituation sowie meiner aktuellen Belastbarkeit sein. Die aktuellen positiven Untersuchungsergebnisse sind eine wichtige Voraussetzung, aber nur im Arbeitsprozess selbst kann ich abklären, ob ich meine Erkrankung bereits vollständig überwunden habe und klären, welche Veränderungen meiner Arbeitsstrukturen notwendige Konsequenzen für ein gesundes Arbeiten sind.

Über meine gesundheitliche Situation, die Auszeit, die Ergebnisse dieser Phase des schrittweisen Wiedereinstieges sowie die geplanten Konsequenzen für meine Arbeitssituation möchte ich am 11. Jänner die Öffentlichkeit informieren. Ich ersuche daher um Verständnis dafür, dass ich erst nach dieser Abklärung ab dem 11. Jänner der medialen Öffentlichkeit für Interviews zur Verfügung stehen werde - dann allerdings selbstverständlich mit viel Zeit zur Beantwortung aller Fragen - und bedanke mich auch bei den Journalistinnen und Journalisten für ihr Verständnis und die bisherige faire Berichterstattung.

"Ich habe gelernt, dass meine Gesundheit im Mittelpunkt stehen muss und Gesundung Geduld benötigt. Ich habe mit meiner Auszeit einen großen Schritt in Richtung Genesung geschafft, nun geht es um die nächsten Schritte durch einen verantwortungsvollen Wiedereinstieg und notwendige Veränderungen meiner Arbeitssituation."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Oberösterreich, Mag. Markus Gusenbauer, Pressereferent, Tel.: 0664/831 75 36, mailto: max.gusenbauer@gruene.at, http://www.ooe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001