Wolfgang Ambros exklusiv im Ö3-Wecker: "Die Welt soll wissen, dass es kein Zerwürfnis mit Rainhard mehr gibt"

Wien (OTS) - Zwei Austropop-Stars haben wieder zueinander gefunden:
Wolfgang Ambros erzählte heute exklusiv im Ö3-Wecker, dass Rainhard Fendrich und er nach einem Jahr und drei Monaten Funkstille wieder als Freunde zusammengefunden haben.

Vor zwei Wochen, so verriet Ambros heute auf Ö3, hätte er seinem früheren A3-Kollegen eine SMS geschrieben, um seinen Besuch beim Fendrich-Konzert in Salzburg zuerst anzukündigen, musste allerdings dann krankheitsbedingt wieder absagen.

Wolfgang Ambros im Gespräch mit Claudia Stöckl: "Es war so, dass ich mir gedacht habe, das kann kein Zustand sein, das war mein Freund über 30 Jahre, ich will endlich Klarheit haben, also habe ich den Kontakt aufgenommen." Fendrich antwortete auf das SMS - zum ersten Mal seit September 2011, der Dialog setzte sich wenig später via E-Mail fort. Ambros: "Rainhard hat gemeint, dass er sich eben beleidigt gefühlt hat. Daraufhin habe ich mich offiziell entschuldigt: Meine Behauptung, dass Fendrich schuld gewesen wäre, dass Austria 3 zerbrochen ist, war ein Blödsinn."

Die Entschuldigung wurde von Fendrich letzte Woche, vor seiner Abreise zu einer längeren Asien-Reise, angenommen. Ambros: "Er meinte, eine Freundschaft kann man nicht ein- und ausknipsen und wahrscheinlich war unsere nie ganz ausgeknipst. Jetzt ist sie jedenfalls wieder an." Ein persönliches Treffen der beiden Austropop-Größen ist geplant, ein gemeinsames Konzert schließt Ambros nicht aus: "Ich würde jederzeit mit Rainhard auf die Bühne gehen."

Grund des Zerwürfnisses waren Ambros' Aussagen in Ö3-"Frühstück bei mir" am 18. 9. 2012 gewesen: Dort hatte er Fendrichs Kokainkonsum bei den Austria 3-Konzerten beschrieben: "Wie wir ihn immer erwischt haben, wie er mit jemanden ums Eck gebogen ist und dann wieder raus gekommen ist mit den Knopferlaugen." Außerdem hatte Ambros damals den Drogenkonsum seines Freundes und Künstlerkollegen als ausschlaggebend für das Ende von A3 bezeichnet. Offenbarungen auf Ö3, die Fendrich schließlich veranlasst hatten, die Freundschaft mit Ambros offiziell zu beenden.(hb)

Rückfragen & Kontakt:

Hitradio Ö3 Öffentlichkeitsarbeit
Barbara Hufnagl
Tel.: 01/36069/19120
barbara.hufnagl@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0002