ÖAMTC-Test: Intelligente Lichtsysteme in Autos der unteren Mittelklasse

Abblend- und Fernlicht waren gestern - moderne Technik soll besseren Durchblick verschaffen

Wien (OTS) - Die Zeiten, in denen Autos nur mit Abblend- und Fernlicht ausgestattet waren, gehören der Vergangenheit an. "Die Kfz-Hersteller entwickeln ständig neue Technologien, um die Ausleuchtung der Straße aktiv zu verbessern", erklärt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. "Die Bandbreite der intelligenten Lichtsysteme ist groß und reicht von Kurven- und Abbiegelicht über automatisch der aktuellen Fahrsituation angepasste Lichtverteilung bis hin zu Fernlichtassistenten." Ob diese Zusatzfunktionen tatsächlich einen Nutzen für die Verkehrssicherheit haben, wurde nun vom ÖAMTC und seinen Partnerclubs anhand von intelligenten Lichtsystemen in acht Autos der unteren Mittelklasse getestet.

"Im ÖAMTC-Test durchgesetzt hat sich der VW Golf mit adaptiven Xenonlicht und dynamischen Fernlichtsystemen", berichtet Kerbl. "Er war zwar in keiner Einzeldisziplin der beste, schnitt aber überall gut ab." Knapp dahinter folgt der 1er BMW, bei dem ebenfalls keine groben Schwächen erkennbar waren. Lediglich der Fernlichtassistent arbeitet beim Golf etwas feinfühliger.

Mit etwas größerem Abstand zur Spitze reihen sich Audi A3 und die A-Klasse von Mercedes hinter dem BMW ein. "Der Mercedes liefert zwar die beste Ausleuchtung und kann auch beim Kurvenlicht überzeugen, der Fernlichtassistent funktioniert jedoch nicht ganz so gut. Beim A3 ist es umgekehrt - der Fernlichtassistent ist sehr sensibel, dafür gibt es in den anderen Bereichen etwas schwächere Ergebnisse", so der ÖAMTC-Experte. Auch Opel Astra und Renault Mégane schneiden nicht viel schlechter ab. Der Astra hat Vorteile bei Abblendlicht und adaptiver Lichtverteilung, der Mégane bietet den besseren Fernlichtassistenten. "Der Volvo V40 hat keine ausgefeilten Lichtprogramme, verfügt dafür aber über den besten Fernlichtassistenten im ÖAMTC-Test", schildert Kerbl. "Am Ende der Ergebnistabelle reiht sich der Ford Focus ein, der nicht mit Kurvenlicht ausgestattet ist und dessen Fernlichtassistent im ÖAMTC-Test teilweise falsch reagiert hat."

Die Testergebnisse im Detail - Club-Experte fordert Verbesserungen bei Fernlichtassistenten

Bei Dunkelheit und Dämmerung ereignen sich verhältnismäßig viele Unfälle, weil Fahrzeuge von der Straße abkommen. Außerdem verunglückten 2011 auf Österreichs Straßen 733 Fußgänger und Radfahrer bei Dunkelheit oder Dämmerung, für 41 von ihnen kam jede Hilfe zu spät. "Der ÖAMTC-Test zeigt, dass allein die Verwendung von Xenonlicht anstelle von Halogenscheinwerfern für deutlich bessere Sicht sorgt. Schon durch diese Ausstattung könnte eine Vielzahl an Unfällen verhindert werden", erklärt Kerbl.

Neben der Untersuchung von Lichtreichweite, Homogenität und Streulicht wurde auch die Kurvenausleuchtung überprüft. Dazu wurde mittels GPS gemessen, wie früh der Fahrer bei Dunkelheit eine Person am Straßenrand erkennen kann. "Bei diesem Test wurde ein deutlicher Unterschied zwischen dem Ford Focus, der über kein spezielles Kurvenlicht verfügt und den anderen Testkandidaten festgestellt", schildert der ÖAMTC-Experte. "Insbesondere der 1er BMW konnte mit sehr guter Kurvenausleuchtung überzeugen."

In einem weiteren Schritt wurden die Fernlichtassistenten untersucht. Diese Systeme erkennen mittels Kamera entgegenkommende oder vorausfahrende Fahrzeuge. Je nach Abstand wird das Fernlicht stufenweise verringert oder ganz abgeblendet. Hier ortet Kerbl den größten Verbesserungsbedarf: "Teilweise reagierten die Systeme im ÖAMTC-Test überhaupt nicht, manchmal wurde erst sehr spät auf- bzw. abgeblendet. Wenn das passiert können andere Verkehrsteilnehmer stark geblendet werden, wodurch gefährliche Situationen entstehen können."

Als Fazit hält der ÖAMTC-Experte fest: "Eine Ausstattung der Autos mit intelligenten Lichtsystemen bringt in jedem Fall einen Sicherheitsbonus für alle Verkehrsteilnehmer. Die Systeme funktionieren zum Teil schon sehr zuverlässig, punktuell besteht aber noch Verbesserungsbedarf." Der ÖAMTC fordert daher den serienmäßigen Einbau von intelligenten Lichtsystemen in alle Fahrzeuge, nicht nur in Pkw der oberen Preisklasse.

Aviso an die Redaktionen:
Informationen zu allen getesteten Produkten und weitere Tests des ÖAMTC findet man unter www.oeamtc.at/tests. Videomaterial ist über die Kommunikationsabteilung des Clubs erhältlich.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Kommunikation
Stefan Tschernutter
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
kommunikation@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001