Penzing: "Bahnknotenpunkt"-Schau am Sonntag ansehen

Wien (OTS) - Seit Februar läuft im Bezirksmuseum Penzing (14., Penzinger Straße 59) die Sonder-Ausstellung "Bahnknotenpunkt Penzing". Die Schau beleuchtet das Bahngeschehen in der Zeit von 1858 bis 1898 und ist letztmals am Sonntag, 23. Dezember, zu besichtigen. Fotoaufnahmen, Pläne, Schriften, Eisenbahnen im Kleinformat, Aquarelle und das Modell "Bahnhof Penzing im Jahr 1910" dokumentieren Veränderungen im Bahnwesen. Von der Inbetriebnahme der "Kaiserin-Elisabeth-Bahn" und der später notwendigen Entlastung des "Rangierbahnhof Penzing" bis zur Eröffnung der "Vorortelinie" sowie dem Start der Schnellbahn-Linie 45 reichen die Erläuterungen. Sowohl der Güterverkehr als auch der Personenverkehr im 14. Bezirk werden beschrieben. Die durch das ehrenamtlich arbeitende Bezirkshistoriker-Team (Leiter: Karl Koller) zusammengenstellten Erinnerungen an "40 Jahre Bahngeschichte" können am Sonntag von 10.00 bis 12.00 Uhr bei freiem Eintritt betrachtet werden. Auskunft:
Telefon 897 28 52 (tlw. Anrufbeantworter). Zuschriften an das Museum via E-Mail: bm1140@bezirksmuseum.at.

o Allgemeine Informationen: Bezirksmuseum Penzing: www.bezirksmuseum.at

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Oskar Enzfelder
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81057
E-Mail: oskar.enzfelder@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004