AKNÖ-Haneder zu Backhausen: "Bedauern Scheitern der Sanierung"

Unterstützung für MitarbeiterInnen während Insolvenzverfahrens

Wien (OTS/AKNÖ) - AKNÖ-Präsident Hermann Haneder zeigt sich in einer ersten Stellungnahme betroffen über die Insolvenz für Backhausen. Der Sanierungsplan für den traditionsreichen Waldviertler Textilhersteller ist heute in letzter Minute gescheitert.

"Ich bedaure, dass die Sanierung von Backhausen gescheitert ist", sagt AKNÖ-Präsident Hermann Haneder in ein ersten Reaktion auf die aktuellen Meldungen über das Waldviertler Traditionsunternehmen:
"Qualifizierte MitarbeiterInnen haben dort seit mehr als 140 Jahren erstklassige Textilwaren hergestellt. Es macht mich betroffen, dass einige Gläubiger darin keine Zukunft mehr sehen". Er hoffe dennoch, dass das Unternehmen das Insolvenzverfahren überstehen werde.

Die MitarbeiterInnen werde man in dieser Phase bestmöglich unterstützen: "Wir kümmern uns, dass die 100 MitarbeiterInnen ihre Abfertigungsansprüche so schnell wie möglich erhalten", sagt Haneder. Ein Insolvenzbetreuer der AKNÖ sei im Gläubigerausschuss und werde die Ansprüche beim Insolvenzausgleichsfonds anmelden "in der Minute, in der es rechtlich möglich ist. Und natürlich prüfen wir, ob die KollegInnen ihr Weihnachtsgeld schon erhalten haben."

Man werde den MitarbeiterInnen auch zur Seite stehen, sollte es nach dem Aus zu einer Neuübernahme kommen. "Da gibt es viel Beratungsbedarf", sagt der AKNÖ-Präsident.

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ-Öffentlichkeitsarbeit, Chef vom Dienst
01/58883 - 1200
Aktuelle Informationen finden Sie auch auf noe.arbeiterkammer.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0002