Weihnachtlich-besinnliche ORF-"matinee" am 23. Dezember mit Peter Schneeberger

Dokus über österreichisches Brauchtum und Entstehung von "Stille Nacht, heilige Nacht" - außerdem Ludwig-Hirsch-Gedenkkonzert zum ersten Todestag

Wien (OTS) - Eine ORF-"matinee" ganz im Zeichen der Weihnachtszeit präsentiert Peter Schneeberger am Sonntag, dem 23. Dezember 2012, ab 9.05 Uhr in ORF 2: "Advent- und Weihnachtsbrauchtum in Österreich" lautet der Titel der Dokumentation von Peter Stromberger und Alexander Harisch, in der sich die Filmemacher vor allem in Westösterreich umgesehen haben und in stimmungsvollen Bildern über Rituale und Traditionen aus der stillsten Zeit des Jahres berichten. Um 9.35 Uhr begibt sich Renate Lachinger dann in ihrer Dokumentation "Stille Nacht, heilige Nacht: Eine Friedensbotschaft" auf Spurensuche ins Salzburgerland, an die Schauplätze der Entstehung des bekanntesten Weihnachtsliedes der Welt, das seit bald 200 Jahren rund um den Globus gesungen wird. Abschließend, um 10.20 Uhr, erinnert die ORF-"matinee" anlässlich des ersten Todestags von Ludwig Hirsch an den Poeten und Liedermacher: "Ludwig Hirsch - Von Himmelblau bis Dunkelgrau" heißt der vom ORF Wien produzierte Zusammenschnitt eines Gedenkkonzerts im Volkstheater, dessen Erlös der Aktion "Licht ins Dunkel" zugutekommt.

"Advent- und Weihnachtsbrauchtum in Österreich" (9.05 Uhr)

Advent und Weihnachten sind auch eine Zeit voller Bräuche und Traditionen, die seit Jahrhunderten den Jahreszyklus der Menschen begleiten. In Österreich hat sich gerade im Advent Brauchtum erhalten, das über alle Bundesländergrenzen hinweg gepflegt wird, wie die zahllosen Nikolo- und Krampus-Feiern. Aber es gibt auch Traditionen, die nur aus wenigen Regionen bekannt sind, so zum Beispiel das "frisch und g'sund schlagen", das zu Weihnachten im Salzburger Lungau praktiziert wird. In Oberösterreich hat es eine besondere Bewandtnis mit dem "Frauentragen", in der Steiermark ist das "Lösseln" ein beliebter Zeitvertreib und "Zeltn backen" ist nicht nur in Tirol ein genussbringender Brauch in der kalten Jahreszeit. Peter Stromberger und Alexander Harisch haben sich für ihre Dokumentation vor allem in Westösterreich umgesehen, blicken hinter interessante Dorfkulissen und berichten in stimmungsvollen Bildern über besondere regionale Rituale und Traditionen aus der stillsten Zeit des Jahres.

"Stille Nacht, heilige Nacht: Eine Friedensbotschaft" (9.35 Uhr)

Am Weihnachtsabend des Jahres 1818 wurde das bekannteste Weihnachtslied der Welt in Oberndorf bei Salzburg uraufgeführt. Der Text stammt vom Geistlichen Joseph Mohr, die Melodie von dem Lehrer Franz Xaver Gruber. Heute wird "Stille Nacht, heilige Nacht" in mehr als 350 Sprachen gesungen. Es entstand in einer Zeit bitterster Armut und politischer Wirren. Das schlichte Musikstück, nur von Gitarren begleitet, hatte eine stärkere Wirkung auf die Nachwelt, als die beiden Schöpfer erahnen konnten. Die Dokumentation von Renate Lachinger begibt sich an den Schauplätzen im Salzburger Land auf Spurensuche.

"Ludwig Hirsch - Von Himmelblau bis Dunkelgrau" (10.20 Uhr)

Vor über einem Jahr, am 24. November 2011, ist der Wiener Liedermacher und Schauspieler Ludwig Hirsch unerwartet gestorben. Unter dem Motto "In memoriam Ludwig Hirsch - Ein Abend mit Freunden und Weggefährten" fand am 30. November 2012 im Volkstheater ein Gedenkkonzert statt, in dem Toni Stricker, Karlheinz Hackl, Rebekka Bakken, André Heller, Maria Bill und viele andere Künstler/innen in Anekdoten, Erzählungen und Musikbeiträgen das Leben und Schaffen des "Meisters des schwarzen Humors und der Lebenslust" nochmals Revue passieren ließen. Die Produktion von ORF Wien bringt die Höhepunkte dieses Konzerts, dessen Erlös der Aktion "Licht ins Dunkel" zugutekommt.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0012