Hundstorfer zu "Strukturreform Pflege": Weiterführung des Pflegefonds bis 2016

Wehsely - "Qualität und Weiterentwicklung der Pflege für die nächsten Jahre gesichert"

Wien (OTS/SK) - Bei der Landessozialreferentenkonferenz am Mittwoch zur "Strukturreform Pflege" wurde eine Weiterführung des Pflegefonds bis 2016 beschlossen. Und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die in den Pflegebereich wechseln wollen, wird dies künftig erleichtert. "Bei der heutigen Landessozialreferentenkonferenz wurde ein klares Bekenntnis zur hohen Qualität der Pflege - auch für die Zukunft -geleistet", betonte Sozialminister Rudolf Hundstorfer am Mittwoch in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Wiener Soziallandesrätin Sonja Wehsely und der Vorarlberger Soziallandesrätin Greti Schmid. ****

Man habe sich darauf geeinigt, die Pflege- und Betreuungsangebote österreichweit auszubauen. Durch Tageszentren und Öffnung der bestehenden Einrichtungen für Tagesgäste sollen pflegende Angehörige entlastet werden. Auch habe es ein klares Bekenntnis dazu gegeben, dass es zusätzlicher Beschäftigter im Pflegebereich bedarf. "Mit den sogenannten Fachkräftestipendien haben wir hier eine Antwort gegeben", sagte Hundstorfer. Auch soll es künftig möglich sein, aus einem noch bestehenden Arbeitsverhältnis heraus mit AMS-Unterstützung in die Pflegebranche wechseln zu können.

Wehsely betonte, dass nun "die Qualität und Weiterentwicklung der Pflege für die nächsten Jahre gesichert" sei und dass es nun Planungssicherheit für die Länder und die Pflegenden gebe. Auch sei man sich einig, dass die Pflege über Steuerleistungen und nicht durch eine Versicherungsleistung finanziert werden soll. Wehsely verwies diesbezüglich auf negative Erfahrungen in Deutschland. (Schluss) up/sn

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001