Bures: Eisenbahn ist das sicherste Verkehrsmittel

Hohe Investitionen in die Sicherheit und strenge gesetzliche Vorgaben zeigen Wirkung - Schienenunfälle gehen stark zurück

Wien (OTS/BMVIT) - "Die Eisenbahn in Österreich ist das sicherste Verkehrsmittel: Das Risiko einer Verletzung ist 64-mal geringer als bei einer Pkw-Fahrt", stellt Verkehrsministerin Doris Bures am Montag in Reaktion auf die heutige vida-Pressekonferenz klar. Damit das so bleibt, investiere das BMVIT jährlich rund 200 Mio. Euro in die Sicherheit für Fahrgäste und Beschäftigte. Dazu zählen etwa moderne Zugsicherungssysteme, Warnsysteme für Tunnelarbeiten oder modernste Ausrüstung für MitarbeiterInnen. Außerdem wurden die rechtlichen Bestimmungen in den letzten Jahren - etwa durch eine neue Eisenbahnkreuzungsverordnung - deutlich verbessert - "dies oft auch gegen Widerstand", wie die Ministerin unterstreicht. ****

Dass diese Maßnahmen greifen, zeigt auch die Statistik: Die Zahl der Schienenunfälle sinkt seit 1991 kontinuierlich - und dies trotz mehr Verkehr auf der Schiene. "Die Eisenbahn wird sowohl für MitarbeiterInnen als auch für BahnkundInnen immer sicherer", so Bures. So ist die Zahl der Entgleisungen seit 1991 von 50 auf 12 pro 100 Millionen Zugkilometer gesunken. Auch die Zahl der Arbeitsunfälle geht (laut Arbeitsinspektorat) deutlich zurück: Zwischen 2001 und 2010 ist sie um 23 Prozent gesunken.

Die behördlichen Sicherheitsagenden und -kompetenzen sind in Österreich nach den EU-Richtlinien - und damit sehr ähnlich wie in allen anderen EU-Ländern - geregelt. Wie alle EU-Länder hat Österreich eine unabhängige Eisenbahnbehörde, die den Bahnunternehmen strenge Sicherheitsabläufe und Maßnahmen detailliert vorgibt und deren Einhaltung kontrolliert. Diese Behörde mit 38 MitarbeiterInnen erfüllt genau die Vorgaben der von der vida geforderten Eisenbahnpolizei. Bures begrüßt das Engagement der vida für den Erhalt des hohen Sicherheitsniveaus und zeigt sich gesprächsbereit über weitere Verbesserungsvorschläge. Vorstellbar seien zum Beispiel noch mehr Sicherheitskontrollen durch die Behörde, sollte sich dies als erforderlich erweisen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag.a Marianne Lackner, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
marianne.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001