Haubner: Sportförderreform nicht verzögern!

SPORTUNION fordert die Bundesregierung zum Beschluss der Novelle des Bundessportförderungsgesetzes im Ministerrat auf

Wien (OTS) - Mehr als drei Jahre lang haben Experten des Sports und des Sportministeriums an einer Modernisierung der gesetzlichen Grundlagen der Bundessportförderung gearbeitet. Der nunmehr vorliegende Entwurf bringt ein transparentes, modernes Fördersystem, das die wesentlichen Forderungen des Rechnungshofs berücksichtigt und das Know How und die jahrzehntelange Aufbauarbeit der österreichischen Sportorganisationen Rechnung trägt.

"Die SPORTUNION Österreich steht voll und ganz zum jetzt vorliegenden Ergebnis, das von Sportministerium mit den Verhandlungspartnern der Bundessportorganisation in den letzten Monaten in intensiven Verhandlungen ausgearbeitet wurde. Der Entwurf sichert die selbstständige und autonome Struktur des Sports, indem staatliche Eingriffe in Verbände und Organisationen ausgeschlossen werden. Gleichzeitig gibt das Gesetz den Fördernehmern aber klare Zielvorgaben vor, die anhand transparenter Erfolgsberichte begleitet werden", beschreibt der Präsident der SPORTUNION Peter Haubner das Ergebnis der Verhandlungen.

"Der Sport ist bis heute kein Spielfeld von politischen Streitigkeiten. Ich bin daher verwundert, dass die Bundesregierung keine Einigung über die letzten, offenen Details erzielt hat. Ich gehe davon aus, dass Anfang Jänner dieser Eckpunkt des eigenen Regierungsprogramms umgesetzt wird. Die Verbände und Vereine brauchen Rechts- und Planungssicherheit. Dieses Gesetz trägt beidem Rechnung und das ist für unsere Sportlerinnen und Sportler und die tausenden engagierten Sportfunktionäre Voraussetzung für ihre erfolgreiche Arbeit", so Haubner.

Rückfragen & Kontakt:

Generalsekretär Mag. Rainer Rößlhuber
SPORTUNION Österreich
Tel.: +4366460613301
Mail: r.roesslhuber@sportunion.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPU0001