AK 3: Wie Sie mit Ihrem Handy im Urlaub Kostenfallen meiden!

Wien (OTS) - SMS kommen im Urlaubsland im Vergleich zu Anrufen günstiger, vor allem in Nicht-EU-Ländern. Zur Vorsicht rät die AK beim Abhören der Mobilbox im Urlaub. Sie kann zur Kostenfalle werden.

Was UrlauberInnen wissen sollten, wenn sie mit dem Handy telefonieren:

+ Meist sind die Preise in den untersuchten Urlaubsländern netzunabhängig. Vorsorglich beim Anbieter anrufen, das schafft Klarheit.

+ Das Handy läutet, auch das bedeutet zahlen: Der Anrufer aus Österreich zahlt nur den österreichischen Tarif für Gespräche ins Mobilnetz. Der Angerufene zahlt Gebühren für die Weiterleitung des Anrufs von Österreich in den Urlaubsort (Passivgebühr).
T-Mobile, A1, Bob, Red Bull Mobile, Orange, Tele.Ring, Drei und Yesss verrechnen im Privatkundentarif in den untersuchten Urlaubsländern Passivgebühren von 0,096 bis 2,40 Euro pro Minute (Ausnahme Drei in Italien: im Drei-Netz telefoniert man in Italien zu den gleichen Konditionen wie zu Hause). Am teuersten sind die Passivgebühren in den unter-suchten Nicht-EU-Ländern meist bei Wertkarten-Handys (Ausnahme Bob).

+ Wer nach Hause anruft, zahlt den Tarif des ausländischen Netzbetreiber samt Roaming-Aufschlag. Es ist egal, zu welcher Zeit Sie anrufen, die Preise sind immer gleich.

+ Manche Anbieter offerieren spezielle Roamingpakete mit inkludierten Freiminuten auf monatlicher Basis. Achtung: Während bei A1 und Orange sofort das volle Freiminuten-kontingent bereitgestellt wird, steht dieses bei T-Mobile und Drei im Buchungsmonat nur aliquot zur Verfügung.

+ Günstigere SMS: Vor allem in den untersuchten Nicht-EU-Ländern (Ägypten, Thailand, Dominikanische Republik und Schweiz) rentiert sich smsen statt telefonieren.
+ Achtung, Kostenfalle Mobilbox: Wer unter Palmen seine Mobilbox abhören will, zahlt meist genau so viel wie bei einer Gespräch nach Österreich. Ist das Handy so program-miert, dass der Anruf auf die Box geht, fallen sogar doppelte Kosten an - einerseits für den Anruf ins Reiseland, anderseits für die Rückleitung des fehlgeschlagenen Anrufs auf die Mobilbox in Österreich. Um der Kostenfalle zu entgehen: Mobilbox ganz abschalten.
SERVICE: Informieren Sie sich über die Netzbetreiber im Urlaubsort und die Roaming-kosten mit dem AK Rechner "Handys im Urlaub" unter www.konsumentenschutz.at

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003