ARBÖ: Weihnachtsferien bedeuten Staus aus den Großstädten und Richtung Pisten

Wien (OTS) - Die Weihnachts-Ferien 2012 bescheren den Schülerinnen und Schülern in den neun Bundesländern sowie in von 16 deutschen Bundesländern einwöchige Ferien ab dem 23.12.2012. In Hessen dauert die schulfreie Zeit sogar zwei Wochen. Vor allem nach den Feiertagen, wird eine Reisewelle zu den Skigebieten erwartet. Vor dem Heiligen Abend wird erfahrungsgemäß eine "Stadtflucht" einsetzen, die vor allem die Hauptverkehrsrouten in Wien und den Landeshauptstädten betreffen wird, wissen die Verkehrsexperten des ARBÖ.

Viele Städter werden das Weihnachtsfest bei Ihren Familien oder im Urlaub am Land oder im Ausland verbringen. Erfahrungsgemäß wird es zu einer ersten "Stadtflucht"-Welle ab den Nachmittagsstunden des Freitags zur der sich der Tages- und Wochenendpendler-Verkehr mischen wird kommen. Eine zweite Welle wird Samstag einsetzen, zu der sich der Einkaufs-Verkehr "gesellen" wird. Besonders betroffen wird die Südosttangente (A23) im gesamten Verlauf ebenso wie die Ostautobahn (A4) zwischen dem Knoten Prater und dem Knoten Bruck/Leitha, die Westautobahn (A1) zwischen Auhof und dem Knoten Sankt Pölten und die Altmannsdorfer Straße, die Triester Straße und die Westausfahrt stadtauswärts sein. Auch am Ring und der 2-er-Linie werden die Wiener Autofahrer mit langen Verzögerungen rechnen müssen. Als sehr stauanfällig erweisen sich erfahrungsgemäß die Südautobahn (A2) zwischen der Wiener Stadtgrenze und Baden sowie im Großraum Graz, die Pyhrnautobahn (A9) vor dem Gleinalmtunnel, die Westautobahn (A1) und Mühlkreisautobahn (A7) im Großraum Linz und die A1 bei Salzburg.

Die Weihnachtsferien werden viele nach den Festtagen zu einem Kurzurlaub in den Skigebieten animieren. Vor allem am 26. Dezember werden Tausende in Richtung Pisten aufbrechen.

Die ARBÖ-Experten haben die wahrscheinlichsten Staustrecken zusammengefasst:

  • Arlbergschnellstraße (S16), beide Richtungen, zwischen Bludenz und Landeck
  • Fernpaß Bundesstraße (B179), Richtung Süden, vor dem Grenztunnel Vils/Füssen und dem Lermoosertunnel
  • Inntalautobahn (A12), Richtung Arlberg, zwischen der ehemaligen Grenze Kufstein/Kiefersfelden und Kufstein/Süd und vor den Ausfahrten Wiesing sowie Imst/Ötztal und Pitztal
  • Rheintalautobahn (A14), beide Richtungen, vor dem Pfändertunnel bei Bregenz
  • Tauernautobahn (A10), beide Richtungen, zwischen Bischofshofen und dem Knoten Salzburg
  • Zillertal Bundesstraße (B179), im gesamten Verlauf

Der Rat der ARBÖ-Verkehrsexperten, für alle die Staus vermeiden wollen, lautet vor allem bei der Rückreise den Samstag als Reisetag soweit als möglich zu vermeiden. Autofahrer, denen dies nicht möglich ist, sollten sich eventuelle Alternativrouten überlegen. Hier stehen die Expertinnen und Experten des ARBÖ-Informationsdienstes rund um die Uhr unter der österreichweiten Telefonnummer 050/123-123 oder per E-mail unter id@arboe.at gerne zur Verfügung.

(Forts. mögl.)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationsdienst/Thomas Haider
Tel.: (++43-1) 89 12 17
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002