Schelling: Gesundheitssystem der Zukunft: Patienten in den Mittelpunkt stellen

Präsentation des Jahrbuches "Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft in Österreich 2012"

Wien (OTS/PWK944) - "Mit der Gesundheitsreform ist ein Meilenstein zur Steigerung einer patientenorientierten Versorgung gelungen", betonte Hans Jörg Schelling, Vorstand des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger, am Montag bei der Präsentation des Jahrbuches Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft 2012. Das Nachschlagewerk wurde bereits zum vierten Mal von der Sanofi aventis GmbH gemeinsam mit der "Plattform Gesundheitswirtschaft Österreich", einer Initiative der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), in Kooperation mit der Tageszeitung "Der Standard" publiziert.

"Ausgehend von den Wünschen der Bevölkerung nach mehr Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem hat der Hauptverband neben der Umsetzung der Gesundheitsreform auch die Umsetzung des Elektronischen Gesundheitsaktes erfolgreich vorangetrieben", so Schelling im Rahmen der Buchpräsentation, bei der zahlreiche ExpertInnen über die wichtigsten Eckpunkte des vergangenen Jahres und zukünftige Herausforderungen diskutierten. Die größte Herausforderung im vergangenen Jahr sei es gewesen, die Positionen vieler Gruppen im Gesundheitssystem zusammenzubringen, was sowohl bei der Elektronischen Gesundheitsakte, als auch bei der Gesundheitsreform gelungen sei, betonte Minister Alois Stöger. "Bund, Länder und Sozialversicherung haben gemeinsam einen Paradigmenwechsel vereinbart, weg von Institutionen - hin zur Patientenorientierung", so Stöger.

Die Gesundheitsreform müsse vor allem unter dem Leitbild "Health in all Policies" vorangetrieben werden. Die Industrie liefere dabei gesellschaftlich wichtige Beiträge für die Diskussion, sagte Roman Gamerith, Geschäftsführer von Sanofi aventis Österreich. "Für das kommende Jahr ist es entscheidend, dass die beschlossene Gesundheitsreform auch konkret umgesetzt wird. Außerdem müssen Innovationen aus den verschiedenen Bereichen der Gesundheitswirtschaft in Zukunft stärker forciert werden und vor allem rascher bei den Patienten ankommen", so Gamerith.

Wichtige Reformschritte zu mehr Gesundheitsvorsorge

"Im heurigen Jahr sind uns wichtige Reformschritte wie der Elektronische Gesundheitsakt, das Krankengeld für Selbstständige, die Rehabilitation vor Pension und die Gesundheitsreform gelungen. Als wichtiger Impulsgeber und Vorreiter für Reformierungen im Gesundheitssystem fungierte die Sozialpartnerschaft", fasste Martin Gleitsmann, Leiter der WKÖ-Abteilung Sozialpolitik und Gesundheit und Mit-Initiator der "Plattform Gesundheitswirtschaft Österreich", die größten Erfolge 2012 zusammen. "Ein nutzenorientiertes Gesundheitssystem muss den Fokus auf Vorsorge statt auf Reparaturmedizin legen. Wir müssen aktivieren statt pensionieren", betonte Gleitsmann, der als konkreten Wunsch für das Jahr 2013 ein Patienteninformationsportal fordert.

Das Jahrbuch "Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft in Österreich 2012 - Das Jahr im Rückblick" kann unter www.gesundheitspolitik2012.at kostenlos angefordert werden (solange der Vorrat reicht). (PM)

Rückfragen & Kontakt:

Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit
Dr. Dietmar Schuster
Telefon: +43 (0)5 90 900 3714
Fax: +43 (0)5 90 900 3588
E-Mail: dietmar.schuster@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003