Leichtfried: Eurobonds wirksames Instrument zur Krisenbekämpfung

Europa braucht mehr Verteilungsgerechtigkeit

Wien (OTS/SK) - "Europa-Staatssekretär Lopatka überhört die Signale der Zeit, wenn er sich gegen Eurobonds ausspricht. Es ist bekannt, dass gerade die von der Wirtschaftskrise besonders betroffenen Staaten unter den hohen Zinsen besonders zu leiden haben. Mit gemeinsamen Anleihen könnte diese Last vermindert werden", sagt der Delegationsleiter der SPÖ-EU-Abgeordneten Jörg Leichtfried am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Er betont weiter, dass Eurobonds auch Österreich zugutekommen würden, weil es dann Staaten wie Griechenland leichter fallen würde, ihre Schulden zurückzuzahlen. ****

"Insgesamt hat es den Anschein, dass Staatssekretär Lopatka in letzter Zeit wenig für gesamteuropäische Lösungen eintritt, sondern nur Interessen der ÖVP-Klientel im Auge hat. Besonders gezeigt hat sich dies in der Forderung nach einer Kürzung des EU-Budgets aber ohne die Förderungen für die Landwirtschaft anzugreifen", so Leichtfried. "Dabei müsste mittlerweile allen klar sein, dass wir ein gut ausgestattetes EU-Budget brauchen, um in Projekte investieren zu können, die Wachstum und Beschäftigung nach sich ziehen. Nur wenn wir Europa dahingehend reformieren, dass mehr Verteilungsgerechtigkeit herrscht, wird es gelingen, die Krise nachhaltig zu überwinden", bemerkt der Europaparlamentarier. (Schluss) bj/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003