Karlheinz Töchterle: Medizinische Universitäten leben Autonomie und Zusammenarbeit vor

Wissenschafts- und Forschungsminister begrüßt Engagement der drei Medizinischen Universitäten zur Erarbeitung eines gemeinsamen Aufnahmeverfahrens

Wien (OTS) - "Die drei Medizinischen Universitäten Graz, Innsbruck und Wien leben Autonomie und Zusammenarbeit vor", so Wissenschafts-und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle. Er begrüßt das Engagement der drei Medizinischen Universitäten, die heute das in den vergangenen Monaten gemeinsam erarbeitete Aufnahmeverfahren präsentiert haben. Es wird mit Wintersemester 2013/2014 die bisher unterschiedlich ausgestalteten Aufnahmeverfahren ablösen.

Wichtig sei ein wertschätzendes und prognosestarkes Aufnahmeverfahren, das auf jene Eigenschaften abziele, die für das Studium und das Berufsbild von Relevanz seien, so Töchterle. Die unterschiedliche Ausgestaltung für das Studium der Human- bzw. Zahnmedizin gehe auf die unterschiedlichen Anforderungen ein. Zentral sei bei den Aufnahmeverfahren beider Studien, dass jede Leistung gleich bewertet werde.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressesprecherin: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
mailto: elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0005