AK-Umfrage - BZÖ-Schenk: "Heinisch-Hosek soll Worten auch Taten folgen lassen"

Sora-Umfrage bestätigt langjährige BZÖ-Forderung nach mehr Kinderbetreuungsplätzen

Wien (OTS) - "Der Worte sind genug gewechselt, lasst mich auch endlich Taten sehen! Frauenministerin Heinisch-Hosek kündigt bei jeder Gelegenheit neue Kinderbetreuungsplätze an, aber im Endeffekt passiert nichts." Mit diesen Worten kommentierte heute BZÖ-Frauensprecherin Abg. Martina Schenk das Ergebnis einer Sora-Umfrage im Auftrag der Arbeiterkammer zu diesem Thema. "Die heute präsentierte AK-Umfrage bestätigt aber eindeutig die langjährige BZÖ-Forderung nach mehr Kinderbetreuungsplätzen in Österreich. SPÖ und ÖVP müssen nun rasch die Zahl der Betreuungsplätze der Nachfrage entsprechend erhöhen", so Schenk weiter.

"Die Investitionen in Kinderbetreuungsplätze sollte die Frauenministerin auch als Konjunkturmaßnahme ansehen, denn schließlich lässt sich die Einrichtung und Adaptierung von Kinderbetreuungsplätzen auch über Wirtschaftsförderungsmaßnahmen gut abwickeln. Derzeit herrscht in Österreich eine mangelnde Flexibilität bei den Kinderbetreuungsplätzen vor. Dieser Umstand bringt mit sich, dass der Aufstieg von Frauen in gut bezahlte und einflussreiche berufliche Positionen oft auch wegen fehlender Kinderbetreuungsplätze scheitert. So sind beispielsweise steirische Kindergärten 54 Tage im Jahr geschlossen. Ein derartiger Zustand ist nicht vertretbar und übersteigt somit jeden Urlaubsanspruch und baut gerade für Alleinerzieherinnen Riesenhürden auf", kritisierte Schenk und weiter:
"SPÖ und ÖVP müssen nun endlich mit der Schaffung von flächendeckenden und kostengünstigen Kinderbetreuungsplätzen beginnen".

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003