WIFI-Bildungsstatistik 2011/12: Plus bei Unternehmensführung und Sprachen, Trend zu kurzen Intensivkursen

WIFI-Kursjahr 2011/12: 353.590 Kursteilnehmer/innen, österreichweit 31.693 Veranstaltungen und ein Jahresumsatz von 149 Millionen Euro

Wien (OTS/PWK943) - Anfang 2012 nahmen sich laut makam-Umfrage
rund 80 % der österreichischen Unternehmen vor, gleich viel oder mehr in die Weiterbildung zu investieren wie letztes Jahr. Das taten sie auch, wie die aktuelle WIFI-Bildungsstatistik zeigt: Österreichweit nahmen die WIFI-Firmen-Intern-Trainings bzw. WIFI-Unternehmensentwicklungsprogramme im abgelaufenen Kursjahr um 7 % auf 4.689 zu. "Die Zahlen unterstreichen eindrucksvoll den Stellenwert, den Weiterbildung in erfolgsorientierten Unternehmen heute genießt - und das zu Recht", freut sich WIFI Österreich-Institutsleiter Michael Landertshammer. "Inhaltlich konzentrierten sich die firmeninternen Schulungen vor allem auf die Bereiche EDV, Technik und Sprachen."

Insgesamt setzte sich 2011/12 der Trend zu kürzeren Intensivkursen fort. Während die Zahl der durchgeführten Veranstaltungen mit 31.693 (2010/11: 30.807) und die Zahl der Teilnehmer/innen mit 353.590 (2010/11: 353.499) jeweils leicht zulegten, nahmen die Teilnehmerstunden um rund 12 % auf 20,56 Millionen ab. Die Geschäftsfelder mit den deutlichsten Zuwächsen waren heuer Management und Unternehmensführung (7,8 % mehr Veranstaltungen im Vergleich zu 2010/11) und Sprachen (plus 5,8 % Veranstaltungen).

Topseller: Branchenbezogene Weiterbildung
79.279 Teilnehmer/innen und über 6.600 Kurse machten den Bereich Branchen (Handel, Tourismus, Gewerbe) auch 2011/12 wieder zum stärksten Geschäftsfeld. Top-Produkte sind traditionell die Vorbereitungskurse auf die Meisterprüfung, sehr gefragt waren auch Weiterbildungen im Bereich Erneuerbare Energien sowie innovative Qualifikationen im Boomsektor Wellness und Gesundheit. "Aufgrund der anhaltenden Nachfrage gibt es im neuen Kursjahr zwei spannende neue Angebote", kündigt Landertshammer an: "Den SPA-Wellness-Lehrgang und einen Lehrgang für Gesundheitstraining."

Betriebswirtschaft goes international
Obwohl mit der Umstellung der Sekretariats-Ausbildung und der Marktsättigung im Bereich Marketing die Nachfrage nach betriebswirtschaftlichen Ausbildungen am WIFI leicht zurückging, machten 58.656 Teilnehmer/innen dieses Geschäftsfeld wieder zur Nummer zwei. Neben den Top-Produkten WIFI-Buchhalter/in und WIFI-Bilanzbuchhalter/in stoßen akademische Lehrgänge mit internationalem Bezug auf immer stärkeres Interesse - etwa der brandneue Diplom-Lehrgang Exportmanagement.

Managementwissen boomt, Persönlichkeit wird "nice to have"
Wie schon im letzten Jahr ging die Nachfrage nach Ausbildungen im Bereich Persönlichkeit mit 49.370 Teilnehmerinnen und Teilnehmern (2010/11: 56.850) leicht zurück, wenn auch auf sehr hohem Niveau. "Aus der Wirtschaft hören wir, dass Fachaus- und -weiterbildungen bei Bildungsentscheidungen derzeit die Nase vorn haben, während Soft Skills eher als "nice to have" gelten", erläutert Landertshammer. Hingegen konnten Angebote zu Management und Unternehmensführung deutlich zulegen: 1.845 Veranstaltungen und 24.593 Teilnehmer/innen bescherten dem Geschäftsfeld gegenüber 2010/11 ein Plus von 7,8 %.

Technik und EDV/IT: jeweils plus 4,5 %
Erfreuliche Zuwächse gab es auch in Technik (4.226 Veranstaltungen, das ist ein Plus von 4,47 %) und EDV/IT (5.151 Veranstaltungen, plus 4,6 %). Top-Produkte in der Technik sind traditionell die international anerkannten WIFI-Schweißkurse mit Zertifikat. In der IT sind vor allem PC-Basiskurse wie der Europäische Computerführerschein gefragt, aber auch spezielle Lehrgänge, die das WIFI als zertifizierter Weiterbildungspartner von Anbietern wie Microsoft oder Apple durchführt.

WIFI-Sprachkurse legten deutlich zu
Zwei Drittel der Österreicher/innen brauchen Fremdsprachen im Job. Und immer mehr frischen ihre Sprachkenntnisse am WIFI auf: 3.504 Veranstaltungen und 30.276 Teilnehmer/innen bescherten dem WIFI als einem der größten Sprachlehrinstitute Österreichs heuer ein weiteres Plus von 5,8 %. 20 Sprachen von Arabisch über Englisch bis Ungarisch werden gelernt, wobei Blended Learning immer beliebter wird: Die Verbindung von Präsenzlernen und eLearning-Phasen macht Sprachenlernen besonders zeitsparend und effizient.

Run auf die Berufsreifeprüfung
Sehr eindrucksvoll zeigte sich der Trend zur Höherqualifizierung im abgelaufenen Kursjahr wieder am großen Zulauf zu Vorbereitungskursen zur Berufsreifeprüfung sowie zur WIFI-Werkmeisterschule. Das WIFI bietet die Berufsreifeprüfung mittlerweile seit 15 Jahren an und die Nachfrage ist nach wie vor groß - seit 1997 haben österreichweit über 11.000 Menschen die Berufsmatura am WIFI absolviert. Das Geschäftsfeld BRP/Privatschulen verzeichnete mit 31.468 Teilnehmerinnen und Teilnehmern erneut ein Plus von fast 11 Prozent. (BS)

Aufteilung der WIFI-Geschäftsfelder in Prozent (nach Teilnahmen) Management/Unternehmensführung; 7
Persönlichkeit; 14
Sprachen; 9
Betriebswirtschaft; 17
EDV/IT; 10
Technik; 12
Branchen; 22
Berufsreifeprüfung/Privatschulen; 9

WIFI-Bildungsstatistik im Überblick: Kursjahr 2009/10; Kursjahr 2010/11; Kursjahr 2011/12
Veranstaltungen; 31.400; 30.807; 31.693
Kursteilnehmer/innen; 365.612; 353.499; 353.590

Rückfragen & Kontakt:

WIFI Österreich - Public Relations
Mag. Britta Kleinfercher
Tel: 05 90 900-3600
Email: britta.kleinfercher@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002