Wolfgang Fellners Inseratenorakel - Wer nicht inseriert verliert

Wien (OTS) - Kurz vor dem Jahreswechsel dürfte Wolfgang Fellner wieder einmal sein Inseraten-Orakel befragt haben, das nach dem Motto "Wer nicht inseriert verliert" funktioniert, kommentierte der freiheitliche Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl die heutige Kolumne des Österreich-Herausgebers.

Die Qualität des fellnerschen Inseraten-Orakels werde allerdings nicht nur unter internationalen Auguren angezweifelt, lese Fellner die Zukunft der Parteien doch aus seinen Kontoauszügen, während seriösere Wahrsagekollegen Kristallkugeln oder lauwarme, noch zuckende Kaninchenlebern bevorzugen, zeigte sich Kickl skeptisch. In diesem Lichte sei auch die Aussage des Österreich-Chefs zu verstehen, der der FPÖ einen "Absturz" und "Jammer-Auftritt" bei den kommenden Wahlen weissage, so Kickl.

Wie daneben das fellnersche Inseraten-Orakel liege habe man eindrucksvoll bei der vergangenen Nationalratswahl miterleben können. Damals habe Fellner etwa prophezeit, dass es das BZÖ nicht ins Parlament schaffen werde (Anm.: Ergebnis 11%). Ebenso daneben sei Fellner bei zahlreichen anderen Wahlen gelegen, wie etwa der Wien-Wahl, bei der er prophezeit habe, dass "...Straches FPÖ vier Monate vor der Wiener Wahl mit ihrer EU-Kritik nicht auf Touren komme...", was sich dann am Wahlabend mit 25,7% als Nonsens herausgestellt habe, erinnerte Kickl.

Die einzigen Aussagen, die sich aus den heute in "Österreich" veröffentlichten Umfragen herauslesen ließen seien, dass die SPÖ am meisten inseriert habe. Dicht gefolgt von den ÖVP Ministerien, die klar auf Platz zwei liegen. Ebenso klar ersichtlich, dass das BZÖ und die FPÖ zu wenig inserieren und daher weit abgeschlagen ein Debakel zu erwarten hätten, während für Team Stronach - je nach Inseratenvolumen - noch alles möglich sei.

"Auf derart unseriösen Inseraten-Journalismus können wir und unsere Wähler gerne verzichten", betonte Kickl, der spätestens bei den kommenden Wahlen den endgültigen Wahrheitsbeweis gegen das Inseraten-Orakel von Hobby-Augur Wolfgang Fellner antreten wird können.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006