AVISO: Bahnsicherheit: Österreich braucht eine "Eisenbahnpolizei"

ÖBB-Konzernbetriebsrat fordert Ende der unternehmerischen Selbstkontrolle durch die Eisenbahnunternehmen bei Instandhaltung und Wartung

Wien (OTS/ÖGB) - Es sind zu viele Unfälle und Zwischenfälle in den letzten Monaten passiert: Entgleisungen von Zügen, defekte Güterwagen dürfen nicht nach Italien einreisen, Probleme der Westbahn AG mit Türverriegelungen: Die österreichische Einzigartigkeit der unternehmerischen Selbstkontrolle bei den technischen Einrichtungen von Schienenbahnen muss deshalb beendet werden und eine unabhängige Kontrollbehörde ("Eisenbahnpolizei") im Verkehrministerium für mehr Sicherheit auf der Schiene sorgen.

Zu diesen Forderungen nimmt ÖBB-Konzernbetriebsratsvorsitzender Roman Hebenstreit im Rahmen eines Pressegesprächs Stellung.

Pressegespräch: Bahnsicherheit: Österreich braucht eine "Eisenbahnpolizei"

Datum: Mittwoch, 19.Dezember 2012
Zeit: 10 Uhr
Ort: ÖGB-Zentrale, Johann Böhm-Platz 1, 1020 Wien, Erdgeschoß, Presse- und Delegationsraum

Ihr Gesprächspartner:
- Roman Hebenstreit, ÖBB-Konzernbetriebsratsvorsitzender

Wir würden uns freuen, eine Vertreterin bzw. einen Vertreter Ihrer Redaktion begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft vida/Öffentlichkeitsarbeit
Hansjörg Miethling
Tel.: 01 53444 79 261
Mobil: 0664/61 45 733
Internet: www.vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002