Pirker: Koralm- und Semmeringtunnel nehmen erste große Hürde im Europaparlament

EU-Parlament beschließt auch Förderungen für Lärmschutzmaßnahmen

Brüssel, 18. Dezember 2012 (OTS) Milliardenzuschüsse der EU für den Bau von Koralmtunnel, Semmeringbasistunnel, Wiener Hauptbahnhof und Brennerbasistunnel wurden heute vom Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments abgesegnet. Mit überwältigender Mehrheit wurde auch beschlossen, dass drei von zehn europäischen Hauptverkehrsachsen durch Österreich laufen: "Das Abstimmungsergebnis zeigt, der länder- und parteiübergreifende Einsatz hat sich gelohnt. Die Zustimmung des Gesamtparlaments im Feber ist somit sicher", so Hubert Pirker, Verkehrssprecher der ÖVP im EU-Parlament und Gründer des Unterstützungskommitees für den Baltisch-Adriatischen Korridor. ****

"Von Anfang an wird Lärmschutz integraler Bestandteil der Verkehrsplanung sein", freut sich Pirker über die Unterstützung seiner Vorschläge zum Lärmschutz. Mit dem heutigen Beschluss hat Pirker erreicht, dass Maßnahmen zur Reduzierung von Schienenlärm förderfähig sind. "Die Kofinanzierung von Lärmschutzmaßnahmen ist Ergebnis von monatelangen, mühsamen Verhandlungen. Ich habe dafür gekämpft, weil es keinen Verkehrsausbau ohne Akzeptanz der Bürger geben kann", betont Pirker.

Während durch die Zustimmung des EU-Parlamentsausschusses die Kofinanzierung der österreichischen Verkehrsgroßprojekte in greifbare Nähe rückt, droht Ungemach von anderer Seite: Durch die von einzelnen Mitgliedstaaten geplanten Kürzungen des EU-Haushalts von 2014 bis 2020 droht auch der für den Verkehrsausbau vorgesehene Budgettopf gekürzt zu werden. "Österreich ist mit den vier Verkehrsgroßprojekten massiv von der EU-Verkehrspolitik und den entsprechenden EU-Förderungen abhängig. Wer ständig populistisch nach Kürzungen des EU-Budgets schreit, weiß in der Regel gar nicht, dass er damit die Kofinanzierung von Koralmtunnel, Semmeringbasistunnel, Wiener Hauptbahnhof und Brennerbasistunnel gefährdet", so Pirker abschließend.

Die drei EU-Verkehrsachsen, die durch Österreich führen sollen, sind der "Baltisch-Adriatischer Korridor" mit Semmering- und Koralmbahn sowie dem Wiener Hauptbahnhof, der Donaukorridor als
Teil der Strecke von Straßburg bis ins rumänische Donaudelta und der Brennerkorridor Teil der Strecke Finnland-Malta.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Hubert Pirker, MEP, Tel.: +32-2-284-5898,
hubert.pirker@ep.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784,
daniel.koster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002