NÖGKK: Strukturierte Versorgung von 6000 Diabetespatienten gesichert

Kasse führt mit beteiligten Ärzten "Therapie Aktiv" in NÖ weiter

St. Pölten (OTS) - "Ich freue mich, dass wir eine Möglichkeit gefunden haben, das qualitätsvolle Programm "Therapie Aktiv -Diabetes im Griff" auch für die Zeit nach 2012 zu sichern", zeigt sich Gerhard Hutter, Obmann der NÖ Gebietskrankenkasse, über den Abschluss einer neuen Vereinbarung zur Umsetzung des "Therapie Aktiv-Programmes" zufrieden. Im September hatte die NÖ Ärztekammer dieses Programm mit Ende 2012 gekündigt. Durch die neue "Vereinslösung" ändert sich für die Patienten ab 1. Jänner 2013 nichts, auch für die beteiligten Ärzte werden sich im Wesentlichen keine Änderungen bei der Behandlung ergeben.

Zur Chronologie: Im September 2012 hatte die Ärztekammer für Niederösterreich den Ausstieg aus dem österreichweit etablierten Disease Management Programm "Therapie Aktiv - Diabetes im Griff" in Niederösterreich beschlossen. Bereits im Oktober haben sich die am Programm teilnehmenden Ärzte bei einem gemeinsamen Erfahrungsaustausch klar für eine Weiterführung des Programmes ausgesprochen. Engagierte Ärzte haben daraufhin einen "Verein zur Förderung der Behandlung chronischer Krankheiten in Niederösterreich" gegründet, der nun als Vertragspartner der nö. Krankenversicherungsträger fungiert.

"Therapie Aktiv - Diabetes im Griff" ist ein österreichweites Programm für Typ 2-Diabetiker, das von Experten aus der Sozialversicherung und der Ärzteschaft entwickelt wurde. Durch das Programm sollen die gefürchteten und teils lebensbedrohlichen Folgeschäden dieser Erkrankung wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenversagen, Amputation etc. hinausgezögert und bestenfalls sogar verhindert werden. Die Vorzüge von "Therapie Aktiv" liegen in der strukturierten und kontinuierlichen Behandlung durch speziell geschulte Allgemeinmediziner und Internisten. Sowohl Vertragsärzte als auch Wahlärzte können Patienten im Rahmen des Programms betreuen. "Therapie Aktiv"-Ärzte müssen sich regelmäßig fortbilden und sind damit immer auf dem letzten wissenschaftlichen Stand.
Gleichzeitig muss bei diesem Langzeitbetreuungsprogramm auch der Patient über seine Krankheit Bescheid wissen, um sich aktiv an der Therapie beteiligen zu können. Beides wird in diesem strukturierten Behandlungsplan, der eine umfassende Betreuung, regelmäßige Kontrolluntersuchungen sowie eine Patientenschulung beinhaltet, angeboten.

Gestartet wurde das Programm 2007 als Modellversuch im Waldviertel, seit 2009 wird es flächendeckend in ganz Niederösterreich angeboten. Finanziert wird dieses sogenannte Reformpoolprojekt gemeinsam von Sozialversicherung und dem Niederösterreichischen Gesundheits- und Sozialfonds.

Seit dem Projektstart steigt die Zahl der eingeschriebenen Patienten und Ärzte stetig an. Derzeit machen bei "Therapie Aktiv" niederösterreichweit 155 Ärzte und über 6000 Patienten mit. Damit konnte die Zahl der eingeschriebenen Patienten auch nach dem Ausstieg der Ärztekammer für NÖ noch deutlich gesteigert werden.
"In meiner täglichen Arbeit sehe ich die Behandlungserfolge, die meine Patienten durch die Teilnahme an dem Programm erzielen!" so Dr. Karl Danzinger, Obmann des Vereins zur Förderung der Behandlung chronischer Krankheiten in Niederösterreich. "Deshalb habe ich mich auch gemeinsam mit ebenso überzeugten Kolleginnen und Kollegen dafür eingesetzt, dass wir das Programm weiterführen können."

In Zukunft möchten die NÖGKK und der Verein sich gemeinsam dafür einsetzen, dass möglichst viele Patienten von den Vorzügen des Programms "Therapie Akitv - Diabetes im Griff" profitieren können.

Rückfragen & Kontakt:

NÖ Gebietskrankenkasse
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 050899-5121, Fax: 050899-5181
oea@noegkk.at
www.noegkk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGK0001