ARBÖ: "Spät-Weihnachts-Shopper" und "Hosen-Fans" füllen Straßen in der Bundeshauptstadt

Einkaufsstraßen und - zentren in ganz Österreich vom letzten Einkaufs-Samstag betroffen

Wien (OTS) - Das Verkehrsgeschehen am kommenden Samstag in der Bundeshauptstadt Wien nach Einschätzungen der ARBÖ-Verkehrsexperten von zwei Höhepunkten geprägt sein. Der 22. Dezember bietet den Österreicherinnen und Österreichern die letzte Möglichkeit Weihnachtsgeschenke im Advent 2012 zu besorgen. Ebenfalls am Samstag gibt die deutsche Punk-Rockband "Die Toten Hosen" ein Konzert in der Stadthalle. Vom letzten Einkaufs-Samstag vor dem Heiligenabend werden selbstverständlich auch die Einkaufs-Straßen und Shopping-Center in ganz Österreich betroffen sein.

Hotspots im Einkaufsverkehr werden sicherlich die Wiener Innenstadt, die Südausfahrt und die Straßen rund um die SCN, den Gewerbepark Stadlau und das Einkaufszentrum "G3" in Gerasdorf werden. Wie schon an den vorangegangenen Wochenenden wird die Innere Mariahilfer Straße von der Kaiserstraße bis zum Getreidemarkt von 9 bis 19 Uhr gesperrt. Möglichkeiten zum Queren der Straße bestehen in den Bereichen Neubaugasse/Amerlingstraße (für den Radverkehr) sowie Schottenfeldgasse/Webgasse und Stumpergasse/Kaiserstraße. Sehr viel Geduld und Zeit wird für die Autofahrer auch in den Bundesländern auf dem Weg zum Geschenke-Kaufen notwendig sein. In der Steiermark sind die Shopping-City-Seiersberg (SCS) und die Grazer Innenstadt die klassischen Anziehungspunkte für zigtausende Einkäufer und damit verbundenen Staus. In Oberösterreich werden Staus auf den Straßen rund um die UNO-City und Plus-City in Pasching sowie im Großraum Asten auf der Westautobahn (A1) und der Linzer City nicht ausbleiben. In Salzburg sind der Europapark ebenso wie in Tirol die Einkaufszentren rund um Innsbruck, wie das DEZ, Stauanziehungspunkte. Im Burgenland werden vor allem auf der Ostautobahn (A4), vor den Ausfahrten Neusiedl/See und Neusiedl-Gewerbepark auf dem Weg in das Desinger-Outlet Parndorf gute Nerven gefragt sein. "Um Ärger und Stress zu minimieren, nutzen Sie soweit als möglich die öffentlichen Verkehrsmittel oder eigens eingerichtete Shuttle-Busse um in Innenstädte oder Einkaufszentren zu kommen. Auch die Nutzung von "Packerlbussen", die zum Beispiel in Wien zur Verfügung gestellt werden, kann helfen die Nerven zu schonen", rät ARBÖ-Verkehrsexperte Thomas Haider.

Tote Hosen locken tausende Fans nach Rudolfsheim-Fünfhaus=

Am Samstag gibt die deutsche Punkrockband "Die Toten Hosen" ihr zweites Österreich-Konzert im Rahmen der "Der Krach der Republik"-Tour in der Wiener Stadthalle. Tausende Fans werden sich Hits wie "Tage wie diese", "Hier kommt Alex", "Zehn kleine Jägermeister" oder "Alles aus Liebe" nicht entgehen lassen. Vor allem vor Konzertbeginn um 19:30 Uhr werden lange Staus und Verzögerungen rund um die Stadthalle nicht ausbleiben. Der Einkaufsverkehr von und zur nahegelegenen Lugner-City wird die Situation noch verschlimmern. Besonders betroffen werden vor allem der Neubaugürtel, die Gablenzgasse die Hütteldorfer Straße und die Felberstraße sowie die Straßen im Nibelungenviertel sein.

"Wir raten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Die U6 (Station Burggasse-Stadthalle), sowie die Linien 6, 9, 18, 49 (Station Urban-Loritz-Platz) halten in unmittelbarer Nähe zur Stadthalle. Die Parkplatzsituation wird sicherlich sehr prekär sein. Die Märzparkgarage wird sehr schnell voll sein. Die Stadthallengarage und Lugner-City-Garage wird nur sehr eingeschränkt als Alternative in Betracht kommen. Wer mit dem eigenen Fahrzeug anreist, sollte zusätzlich die generelle Kurzparkzone, die auch Samstag von 18 bis 23 Uhr gilt und eine maximale Parkdauer von drei Stunden, beachten", so ARBÖ-Experte Thomas Haider abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationsdienst/Thomas Haider
Tel.: (++43-1) 89 12 17
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001