Freiwilligentätigkeit - BZÖ-Widmann: "Regierung soll endlich Nägel mit Köpfen machen"

"Die "Blaulichtorganisationen" in Österreich müssen endlich sozialrechtlich, aber auch versicherungstechnisch aufgerüstet werden"

Wien (OTS) - "Die Regierung soll endlich Nägel mit Köpfen machen und nicht nur eifrig ungedeckte Wahlzuckerln ankündigen". Mit diesen Worten kommentierte heute BZÖ-Bündnissprecher Abg. Rainer Widmann die signalisierte Bereitschaft der Regierung, eine Lohnfortzahlung bei Feuerwehreinsätzen den Freiwilligen in Aussicht zu stellen. "Freiwillige beim Roten Kreuz oder auch bei der Feuerwehr müssen endlich einen Anspruch auf Dienstfreistellung und Entgeltfortzahlung im Einsatz oder bei Schulungsmaßnahmen bekommen", so Widmann weiter.

"Zumindest wäre diese von SPÖ und ÖVP verkündete Botschaft "ein erster Schritt in die richtige Richtung, aber es gibt weitere Maßnahmen, um die Ehrenamtlichen in ihrer Arbeit für die Allgemeinheit zu unterstützen, da geht es auch um einen Versicherungsschutz oder um Gratis-Impfungen. Die "Blaulichtorganisationen" in Österreich müssen sozialrechtlich, aber auch versicherungstechnisch aufgerüstet werden. Die Regierung soll daher nicht nur Wahlzuckerl verteilen, sondern endlich für die langfristige Absicherung der Freiwilligen sorgen", forderte Widmann.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001