BZÖ-Fauland fordert unverzüglichen Burgstaller-Rücktritt

Auch ÖVP massiv verwickelt - Burgstallers Machtlosigkeit bei notwendiger Suspendierung von VP-Beamten Paulus unverständlich

Wien/Salzburg (OTS) - Für den stellvertretenden Salzburger BZÖ-Obmann, Bündniskoordinator Markus Fauland, ist der Zeitpunkt gekommen, dass sich Landeshauptfrau Burgstaller ihrer "personellen und politischen Verantwortung" stelle und zurücktrete, um sofortige Neuwahlen zu ermöglichen. "Der Rücktritt des Salzburger Finanzlandesrates und Bauernopfers David Brenner kann nur der erste Schritt innerhalb der Salzburger Regierung sein", so Fauland in Reaktion auf das Interview der Landeshauptfrau Burgstaller im Ö1-Journal.

Burgstaller sei als Landeshauptfrau Insbesondere auch deshalb untragbar, "weil die von der Zockerbeamtin vorgelegten Mails den Schluss nahe legen, dass Burgstaller über das Finanzdesaster viel früher informiert wurde, als von ihr in Interviews behauptet wird".

Unverständlich sei auch die zur Schau getragene Machtlosigkeit Burgstallers in Hinblick auf die unabdingbare Suspendierung eines zutiefst in den Fall verwickelten Beamten. "Es war die ÖVP, die seit dem Jahr 2001 unter einem ÖVP-Landesrat Wolfgang Eisl mit den Spekulationsgeschäften begonnen hat. Der zuständige Referatsleiter Paulus war schon damals im Amt und gilt als Schlüsselfigur in diesem Finanzskandal und ist zu suspendieren", so Fauland.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001