Wr. Gemeinderat - SP-Baxant: "Die Freiheit der Kunst bleibt unantastbar"

Wien (OTS/SPW-K) - "Wenn verschiedene Ideale in der Kunst zusammentreffen, dann ist die einzig wahre Grenze der Kunst das Strafgesetzbuch", stellte der SPÖ-Gemeinderat Peko Baxant zur aktuellen Debatte um die Kunstförderung im Wiener Gemeinderat fest. "Wir haben dabei natürlich sehr viel auszuhalten und wir müssen uns als reife, aufgeklärte Humanistinnen und Humanisten dieser und vielen anderen Diskussionen stellen", bezog sich Baxant auf die eben im Gemeinderat entbrannte Diskussion zur Absage der Band "Die Hinichen". Auch das Wienerlied sei in diesem Zusammenhang nicht frei von Homophobien und gewaltverherrlichenden Aussagen. "Kunst regt auf, das ist in Ordnung, aber wir sollten uns - als humanistische, freie und reife Gesellschaft - trotzdem bei ihrer Beurteilung und vor allem bei ihrer Verurteilung zurück nehmen. Auch wenn es eine Herausforderung an Geist und Seele ist, bleibt die Freiheit der Kunst dennoch unantastbar", schloss Baxant.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Sarina Reinthaler
Tel.: (01) 4000-81 943
sarina.reinthaler@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10012