"Versprochen, gehalten" stellt LKR Josef Etzenberger klar

Wien (OTS/SK) - "Den Führerschein auf Feldfahrten mitzunehmen, ist wirklich eine unsinnige Regelung und wir haben uns immer dafür eingesetzt, das zu ändern", stellt LKR Josef Etzenberger, Bundesvorsitzender der SPÖ-Bauern, heute gegenüber dem SPÖ-Pressedienst fest. ****

"Mit der jetzigen Reparatur wird die alte Regelung hergestellt, wonach für Fahrten im Umkreis von zehn Kilometern kein Führerschein dabei sein muss", meint LKR Josef Etzenberger. Die seit Sommer 2011 gültige Regelung hatte vielen Landwirten das Leben unnötig schwer gemacht. Auf massives Bestreben der SPÖ Bauern konnte man sich nun im Parlament mit der ÖVP auf eine Änderung des Führerscheingesetzes verständigen.

Nach der Beschlussfassung in der Jänner-Plenarsitzung und der Kundmachung gilt somit wieder die alte Gesetzeslage mit den Ausnahmebestimmungen für die Landwirtschaft. Diese sehen im Detail vor, dass Lenker von Zugmaschinen, Motorkarren und selbstfahrenden Arbeitsmaschinen auf Fahrten im Umkreis von nicht mehr als zehn Kilometern vom dauernden Standort des Fahrzeuges von der Mitnahmepflicht des Führerscheins ausgenommen werden. "Wir haben versprochen das zu ändern, versprochen, gehalten!" meint Josef Etzenberger. (Schluss) ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003