FP-Nepp: SPÖ und Gewerkschaften lassen Jugendliche im Regen stehen

Schuld an Bildungsdesaster und Lehrlingsmisere sind die Wiener Sozialisten

Wien (OTS/fpd) - Seit Jahrzehnten befindet sich Wien in Geiselhaft der Sozialisten. Das Ergebnis ist desaströs. Wiens FPÖ-Jugendsprecher LAbg. Dominik Nepp erklärt: "Die Wiener SPÖ ist in der Frage der Lehrlingspolitik gescheitert. Laut AMS waren im Oktober 2012 in Wien 1.700 Jugendliche auf der Suche nach einer Lehrstelle. Dem standen nur 414 freie Plätze gegenüber. Wien weist eine dramatische Jugendarbeitslosigkeit auf und ist bei offenen Lehrstellen Österreich-Schlusslicht."

Die Gewerkschaften würden sich genauso wenig um Lehrlinge kümmern wie die SPÖ. Nepp: "Die Gewerkschaften fallen primär dadurch auf, dass sie ihre Pfründe sichern. Bei der Ostöffnung des Arbeitsmarkts hat man von ihnen nichts gehört. Nur wir Freiheitliche haben gewarnt." Jetzt strömen tausende Menschen aus dem Osten zu uns, die durch Lohndumping ausgebildete Lehrlinge vom Arbeitsplatz verdrängen. "Seit 2010 sind in Wien 21.000 neue Arbeitsplätze geschaffen worden. Seit der Ostöffnung haben hier aber 23.000 Ausländer einen Job gefunden. Das heißt, dass 2.000 Wiener ihren Arbeitsplatz verloren haben."

Die SPÖ sei seit Jahrzehnten durchgehend an der Macht und scheitere permanent: Sie habe es nicht geschafft, gerechte Mindestlöhne einzuführen. Sie habe es nicht geschafft, das Gehalt von Frauen und Männern gleichzustellen. Und auf die heimischen Lehrlinge habe sie überhaupt vergessen. Die viel gepriesene Wiener Ausbildungsgarantie sei Augenauswischerei. Nepp fragt: "Wenn sie wirklich so toll ist, warum dann die vielen arbeitslosen Jugendlichen? Wir fordern eine Job- und Zukunftsgarantie für junge Menschen - und das ist nur mit uns Freiheitlichen zu machen." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006