Neues Volksblatt: "Vielfalt" von Michael KALTENBERGER

Ausgabe vom 12. Dezember 2012

Linz (OTS) - Man hatte es erhofft und irgendwie auch erwartet, jetzt haben wir es schwarz auf weiß: Oberösterreich hat bei den Bildungsstandard-Testungen für Mathematik in der achten Schulstufe am besten von allen Bundesländern abgeschnitten. Ohne Zweifel ein Hinweis darauf, dass in den Schulen gute Arbeit geleistet wird. Was in dem Ausmaß nur möglich ist, wenn die Rahmenbedingungen in Ordnung sind.
Dass an einem Tag, an dem ein österreichweiter Bildungstest und mit PIRLS und TIMSS zwei internationale Tests veröffentlicht werden, auch die Stunde der selbst ernannten Experten schlägt, ist klar. Und die wollen uns, wenn sie aus dem linken Lager kommen, einreden, dass alles, was gestern bekannt wurde, ein Beweis für die Notwendigkeit der Ganztagsschule sei, und zwar in der zwanghaften Form.
Tatsache ist: Wenn es in der Bildungspolitik etwas gibt, worauf die Testergebnisse mit dem oberösterreichischen Spitzenplatz in allen Schultypen bei den Bildungsstandard-Testungen keinen Rückschluss zulassen, dann ist es die Ganztagsschule. Vielmehr zeigt sich, dass der größte Nutzen für die Kinder dort erreicht wird, wo man sich jede Schule einzeln vornimmt. "Standortbezogene Schulentwicklung" heißt das in OÖ.
Nichts gegen ganztägige Schulformen - wenn gewünscht. Aber die Zukunft kann nicht die uniformierte Schule sein, die Zukunft ist die Vielfalt.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001