SP-Schicker zu Pendlerpauschale: "Mit Jobticket rückt öffentlicher Verkehr in den Mittelpunkt"

Wien (OTS/SPW-K) - "Die Pendlerzahl nach Wien ist innerhalb von zwei Jahren um 22 Prozent angestiegen. Waren es 2009 noch rund 200.000 sind es mittlerweile rund 250.000. Das verwundert nicht, weil Wien als Jobmotor der Ostregion für Pendler attraktiv ist", streicht SP-Klubvorsitzender Rudi Schicker die Sonderstellung Wiens hervor. Den heutigen Regierungsbeschluss zur Reform der Pendlerpauschale begrüßt der Wiener SP-Klubchef daher ausdrücklich. "Mit dem Job-Ticket wird der öffentliche Verkehr in den Mittelpunkt gerückt. Das ist ganz in unserem Interesse, denn es gilt jene zu belohnen, die bereits jetzt umweltfreundlich unterwegs sind", so Schicker. Vom steuerfreien Jobticket profitieren rund 90.000 Personen, die sich im Schnitt rund 200 Euro ersparen.

Erfreut zeigt sich der Wiener SP-Klubvorsitzende auch über die beschlossenen Zuschläge für Geringverdiener, von denen rund 100.000 Betroffene profitieren werden: "Das ist eine sozial gerechte Maßnahme, die sicherstellt, dass jene vermehrt unterstützt werden, die es auch wirklich brauchen."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Mag. Martin Schipany
Tel.: (01) 4000-81 923
martin.schipany@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004